Sonntag, 15. September 2019

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Auf Küstenkidsunterwegs verrate ich Euch ein leckeres Rezept aus Dänemark für die Zubereitung von Apfelkompott. Ihr könnt dafür sowohl frisch gepflückte Äpfel nutzen als auch super Fallobst verwerten.

Hej, ihr Lieben!

Jetzt ist definitiv Apfelzeit! Die Äpfel hängen nicht nur dick und rot an den Bäumen, sie liegen manchmal auch schon als Fallobst im Gras. Damit das köstliche Obst nicht auf dem Kompost landet, sondern sinnvoll genutzt wird, möchte ich Euch eine schöne und zugleich total leckere Verwertungsmöglichkeit zeigen: Dänisches Apfelkompott.

Natürlich könnt Ihr dafür aber auch frisch gepflückte Äpfel verwenden. Das Rezept habe ich von einer dänischen Freundin, und ihr Apfelkompott ist definitiv das beste, das ich je gegessen habe! Auch unsere Kinder lieben es und helfen gerne beim Schnippeln der Äpfel und der Zubereitung.

Guten Appetit, so macht Ihr das dänische Apfelkompott:

***
Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Auf Küstenkidsunterwegs verrate ich Euch ein leckeres Rezept aus Dänemark für die Zubereitung von Apfelkompott. Ihr könnt dafür sowohl frisch gepflückte Äpfel nutzen als auch super Fallobst verwerten.

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten

Fallobst verwerten und Apfelkompott kochen

Im späten August oder Anfang September gehen wir mit unseren Kindern jedes Jahr auf die Streuobstwiese und sammeln dort richtig viele Äpfel. In unserem Garten haben wir nämlich nur einen kleinen Apfelbaum, der gerade erst heranwächst und zu tragen beginnt. Außerdem ist das ein toller Ausflug, bei dem die Kids lernen, dass Obst im Allgemeinen und Äpfel im Speziellen nicht (nur) aus dem Supermarkt kommen. 

Beim Ernten der Äpfel pflücken wir nicht nur welche vom Baum, sondern sammeln auch das Fallobst aus dem Gras auf, solange es noch gut ist. Ein paar kleine braune Stellen oder Detscher stören uns dabei nicht, die können wir ja heraus schneiden. Gerade aus Fallobst kann man noch tolle Speisen zubereiten; zudem sind die Äpfel, die schon am Boden liegen, meist schön reif und intensiv im Geschmack.

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Das Rezept aus Dänemark eignet sich gut für die Verwertung von Fallobst!

Aus Fallobst kann man zum Beispiel super Apfelmarmelade, Apfelmus oder eben Apfelkompott herstellen. Der Unterschied zwischen Apfelkompott und Apfelmus ist nicht allzu groß: Das Apfelkompott ist lediglich stückiger bzw. grober, die Äpfel werden nur gekocht, und nicht wie beim Apfelmus püriert. Und - aber das ist Geschmackssache - wir lassen die Schalen dran! Das bedeutet weniger Arbeit beim Schnippeln und mehr Vitamine zum Essen.

Übrigens heißt es "Das Kompott", auch wenn wir hier im Norden öfters "Der Kompott" sagen. Am besten ist sowieso mein Küstenjunge, für den es immer das "Apfelkomplott" heißt. Diese Art der Fruchtverschwörung finde ich so süß, dass ich ihn nie korrigiere ;)

Hier kommt das Rezept:

*
Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Es ist Apfelzeit und Kompott schmeckt so lecker!

Rezept: Dänisches Apfelkompott

Zutaten

Ihr braucht:

2 kg reife Äpfel
Saft von 2 Zitronen
240 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
ca. 250 ml Wasser

Natürlich könnt Ihr, wie bei all meinen Rezepten, bei entsprechendem Appetit die Mengen auch locker verdoppeln!

*
Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Alle Zutaten und die Zubereitung nach dänischer Art.

Zubereitung

1. Wascht die Äpfel gut ab und entkernt sie. Danach schneidet Ihr sie in nicht zu kleine Stücke.

2. Füllt die Apfelstücke in einen ausreichend großen Topf und fügt den Saft der Zitronen, den Zucker, den Vanillezucker und das Wasser zu den Äpfeln hinzu.

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Mit Vanillezucker eingekocht ist das Kompott aus reifen Äpfeln lange haltbar.

3. Jetzt köchelt Ihr das Ganze auf kleiner Flamme ca. 10 Minuten lang und rührt öfter mal um. Der Kompott ist fertig, wenn sich die Apfelstücke leicht zerdrücken lassen, aber noch nicht ganz matschig sind.

Fertig - guten Appetit!

Das Apfelkompott schmeckt herrlich süß und ein winziges bisschen säuerlich. Genau richtig also! Wir mögen es am liebsten, wenn es noch etwas warm ist. Dann löffeln wir es pur oder mit eiskaltem Vanilleeis. 

Aber auch abgekühlt mit Sahne, Vanillepudding, gehobelten Mandeln oder als Zutat im Æblekage, dem dänischen Apfelkuchen, der keiner ist, ist es köstlich. Ihr könnt das Apfelkompott auch statt der normalen Äpfel in meinem Lebkuchen-Schichtdessert verwenden, das gibt dann eine besondere Note. Zu einfachen Pfannkuchen mundet es ebenfalls hervorragend!

Rezept: Dänisches Apfelkompott zubereiten. Kompott zu kochen ist eine tolle Verwertungsmöglichkeit für Fallobst und frische Äpfel.

Wenn Ihr das Apfelkompott nicht sofort essen, sondern etwas aufbewahren wollt, könnt Ihr es auch in sauberen Gläsern einkochen, und so auch super verschenken oder für den Winter aufheben. Damit verwertet Ihr nicht nur wertvolles Obst, sondern bewahrt Euch auch zugleich ein köstliches Stück Sommer für die kalte Jahreszeit auf.

***
Was macht Ihr mit den vielen Äpfeln in diesem Herbst? Wie verwertet Ihr Fallobst? Und mögt Ihr Apfelkompott oder Apfelmus lieber?

Ahoi und einen schönen Herbst

Eure Küstenmami


Gefällt es Euch hier auf Küstenkidsunterwegs? Wenn Ihr mehr von mir lesen wollt, folgt mir gerne auf FacebookInstagram oder Pinterest. Ich freue mich!

Kommentare :

  1. Wir machen das auch so.
    Das Fallobst wird sofort eingekocht, als Apfelmus oder Apfelkompott.
    Schmeck beides sehr lecker.
    Den Rest Apfeln lagern wir uns essen das so.
    Wenn es zu viel ist zum lagern, koche ich das auch ein.
    Habe das Rezept kopiert und werde es ausprobieren, wird bestimmt lecker sein
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank für Dein nettes Feedback und ganz viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes!

      Liebe Grüße vom Meer
      Deine Küstenmami

      Löschen

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare, vielen Dank dafür! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.