Sonntag, 23. November 2014

Kleiner Ausflug nach Gettorf

 
Hallo Zusammen,
heute habe ich wieder einen Ausflugs-Post für Euch! Da wir vor kurzem einen Termin in Gettorf hatten, haben wir das gleich genutzt, um den Ort näher zu erkunden und unsere Fahrt dorthin mit einem kleinen Ausflug zu verbinden.
Moment mal – was heißt eigentlich „kleiner Ausflug“? Na ja, das kommt Euch vielleicht bekannt vor: Man hat nicht so furchtbar viel Zeit, möchte aber trotzdem etwas Nettes unternehmen. Oder man ist ohnehin an einem schönen Fleck und würde gern noch etwas mehr davon sehen. Also einfach ein Fall, bei dem die Zeit begrenzt ist oder es keine Riesenattraktionen gibt – und es dennoch wunderschön ist.
Ich finde, hier oben im Norden gibt es viele kleine Orte mit einer wunderbaren Ausstrahlung, die sich gut und ohne viel Aufwand besuchen lassen – so eben auch Gettorf! Ich weiß, Gettorf hat außerdem einen gar nicht so kleinen und sehr sehenswerten Tierpark, doch den möchte ich Euch später einmal in einem eigenen Post vorstellen. Diesmal soll es um den Ort selbst gehen.
Schon die Fahrt dahin war ein Genuss, denn an diesem Tag schien die Sonne über einem blitzeblauen Nordhimmel, und rechts und links der Straße ließen sich die buntgefärbten Bäume und die wunderschöne Landschaft bewundern.


Wie gesagt, Gettorf ist schön, aber nicht allzu groß; das hatte für uns als Familie mit Kinderwagen den Vorteil, dass wir alles zu Fuß erreichen konnten. Wie gesagt, wir wollten gerne die Innenstadt sehen. Unser Ausgangspunkt war die St. Jürgen Kirche, neben der man praktischerweise für zwei Stunden kostenfrei parken kann (mit Parkscheibe). Die Kirche haben wir auch gleich besichtigt.
 
 
Um 1250 wurde wahrscheinlich das Langschiff, das heutige Mittelschiff, mit Chor erbaut; im Mittelalter war sie eine Wallfahrtskirche. Hunde durften zwar nicht rein, wir aber schon.
 
 
Auch ein behinderten- und wahrscheinlich kinderwagengerechter Eingang waren vorhanden, an diesem Tag aber verschlossen. Die paar Stufen am Eingang schafften wir jedoch gut.

Innen war es sehr stimmungsvoll.
 
 
Am besten hat mir die Mutter-Gottes-Statue mit Kind auf dem Arm gefallen. Auch mein kleiner Racker hat ganz andächtig geguckt.
 
 
Nur dass sich die kleine Kinderecke direkt neben dem altertümlichen Sarkophag befand, mutete etwas seltsam an. Aber vielleicht haben Kinder ohnehin (noch) ein anderes Verhältnis zum Tod als wir (vorbelasteten) Erwachsenen?
 
 
Wieder draußen in der Sonne schoben wir in Richtung Stadtmitte erst die Kirch- und dann die Mühlenstraße entlang, die teils wirklich schöne Backsteingebäude schmücken.
 
 
 Die Mühlenstraße führt geradewegs zur Gettorfer Mühle, die man in ein paar Minuten erreicht und die auch den Namen „Mühle Rosa“ trägt. Es ist schon witzig, wie die alte Mühle plötzlich zwischen den modernen Gebäuden hervor blitzt.

 
 Unser Kleiner machte große Augen, als plötzlich die riesigen Flügel in den Himmel ragten!
In der Mühle ist die Gemeindebücherei untergebracht:

 
Man kann sie außerdem für Hochzeiten nutzen J Neben der Mühle befindet sich noch ein kleines Heimatmuseum, das wir jedoch nicht besucht haben. Nähere Informationen findet Ihr hier: http://www.museen-sh.de/Museum/DE-MUS-924218. Vor und hinter der Mühle sind einige alte Arbeitsgeräte aufgestellt, erläutert durch kleine Tafeln.
Hinter der Mühle liegt übrigens auch der Gettorfer Bahnhof, eine Anreise mit dem Zug ist für diesen Ausflug also auch gut möglich.
 



Von der Mühle ist man in wenigen Minuten in der Fußgängerzone, die zu einem Bummel einlädt. Auch hier nix Großes, aber ein paar nette kleine Läden und die Chance auf ein Eis.



Wir hatten Glück, bei unserem Besuch war gerade Markttag (Dienstags 14.00 - 18.00 Uhr und Freitags 8.00 - 12.00 Uhr).
Wir verspeisten ein leckeres Brötchen und kauften schnell noch etwas in der Drogerie ein. Danach mussten wir nach Hause und machten wir uns auf den Heimweg, mitten durch das herbstliche Schleswig-Holstein.

Was macht Ihr für „kleine“ Ausflüge? Kennt Ihr auch so nette Orte?
Alles Liebe
 
Eure Küstenmami
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen