Montag, 13. Juni 2016

Mach mal Pause - mit dem Pausenboot

 
Moin, Ihr Lieben!
 
Unsere Welt ist so schnell, so hektisch - da tut es gut, mal Pause zu machen. Und vielleicht mal nicht nur auf sich, sondern auch auf andere zu schauen. Wenn das dann auch noch Spaß macht, ist die Sache perfekt!
 
Wie das geht? Das verrät Euch Andreas Techen, der 2. Vorsitzende von Pausenboot e.V., in seinem Gastbeitrag.
 
***
Mach mal Pause
 
Pause – das ist Abschalten vom Alltag, sich einen Moment ausklinken, nicht erreichbar sein für das, was um einen herum ist. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten für eine Pause - doch wir nutzen sie viel zu selten. Vielleicht ist das Angebot des Kieler Pausenboot e.V. das richtige für Euch. Denn wir haben einen anderen - ganz besonderen - Bezug zum Thema Pause:
Bei uns gibt es was zu Essen und zu Trinken. Fast so, wie wenn man früher in der Pause das Butterbrotpapier aufgemacht hat, gespannt, was heute wohl drauf ist. Wir machen mit viel Liebe leckere Sachen zurecht, um Leute zu verwöhnen. Holzofenbrot mit Köstlichkeiten obendrauf, Nachtische und Salate und hinterher was zum Naschen.
 
 
Wir sind ein Inklusionsprojekt, das heißt, bei uns machen Menschen mit und ohne  Behinderungen mit. Und das bedeutet: wir können unheimlich viel voneinander abgucken. Unser gemeinsames Ziel ist es nicht, möglichst erfolgreich zu sein oder so viel Geld wie möglich zusammen zu bekommen, auch nicht, die meisten Gäste zu haben oder die ausgefallensten Spezialitäten.

Wir wollen stattdessen kennenlernen was wir gemeinsam auf die Beine stellen können, welche Begabungen und Fähigkeiten wir haben, die wir nutzen können. Und auch: Was macht uns Spaß, was mögen wir selbst besonders gerne.
Und wie von selbst kam dabei heraus: Etwas, das wir anderen Menschen weitergeben können, ist unsere Fähigkeit, die Dinge anders anzugehen. Oft sind wir langsamer. Es nützt nichts zu drängeln oder zu nörgeln. Das bewirkt eher das Gegenteil, weil es uns blockiert. Wer zu uns zu Gast kommt, muss sich unterbrechen lassen - in seiner Eile, in seinen Ansprüchen, in seinem Alltagserleben/trott - muss eben Pause machen vom Normalen.
Das ganze sollte mal ein Boot werden - daher der Name „Pausenboot“, das Geld reichte nicht, deshalb wurde es ein Bauwagen - umgebaut zu einem rollenden Kiosk. Jetzt sind wir ganz froh. Eine Rollstuhlfahrerin sagte neulich: Lasst das mit dem Boot, da kommt man gar nicht drauf.
Ab dem 26. Mai ist es wieder soweit: Jeden Mittwoch und Donnerstag könnt Ihr mit uns die Abendsonne am Seefischmarkt genießen! Den ganzen Sommer lang. Die ganze Familie. Das ist fast das schönste am Pausenboot - dieser Blick über die Förde und die Schwentinemündung, in der Sonne sitzen, ein leckeres Brot in der Hand. Man kann ganz für sich sein oder Kontakt aufnehmen zu anderen, die auch nichts anderes erwarten von diesem Abend als einfach nur da zu sein, zu gucken und zu genießen. Also einfach mal Pause machen…
Weitere Infos und Termine unter www.pausenboot.de, und bitte folgt uns auch auf Facebook!
***
Danke für Deinen Gastbeitrag, Andreas, ich schau bestimmt mal bei Euch vorbei! Den Blick über die Schwentinemündung finde ich besonders reizvoll, damit könnt Ihr mich locken, ebenso wie mit allem anderen :)
 
Euch allen eine schöne Woche!
 
Eure Küstenmami


Kommentare :

  1. Klingt wirklich toll :) Vielleicht sollte ich auch mal einen Tagesausflug nach Kiel planen und das Pausenboot besuchen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, Nadja, das ist eine tolle Idee! Die Öffnungszeiten vom Pausenboot findest Du auf der Homepage ;)

      Viele liebe Grüße
      Küstenmami

      Löschen
  2. Sehr tolle Idee & Umsetzung, leider wohne ich zu weit weg. :( Bei uns in der Nähe gibt es auch ein Restaurant mit Inklusion. Die Küche hat mittlerweile sogar einen Stern, großartig, was man gemeinsam leisten kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, zusammen kann man eine Menge schaffen! Wo ist denn das Restaurant mit Inklusion? Lass gerne einen Hinweis da!

      Herzliche Grüße
      Deine Küstenmami

      Löschen
    2. Das ist in Künzelsau in Baden-Württemberg und heißt handiɔap. Ist allerdings durch das Hochwasser vor 2 Wochen bei uns im Süden auch in Mitleidenschaft gezogen worden. :(

      Löschen
    3. Danke für den Tipp! Ich hoffe, dass nach dem Hochwasser wieder schnell alles in Ordnung kommt!

      Löschen