Freitag, 24. April 2015

Das erste Mal: Baden

 
Hallo Zusammen,
 
den ersten Dingen oder ersten Malen haftet ja immer etwas Besonderes, ja, ein "Zauber" an. Es ist alles noch neu, unbekannt, ungewohnt, außergewöhnlich. Es gibt keine Routine und keine eingefahrenen Wege, aber auch keine Erfahrungen und keine Sicherheit. Man probiert aus und ist gespannt: Wie wird es?

***
So war es auch, als wir unser kleines Töchterchen neulich zum ersten Mal badeten. Bislang hatten wir sie nur gewaschen, denn der Nabel musste erst verheilen und der Nabelstumpf abfallen. Jetzt aber durfte sie ins Wasser! Natürlich haben wir schon Erfahrungen mit dem Baden unseres "Großen", der übrigens so gar kein Wasserfrosch ist - aber jedes Kind ist anders. Wir waren sehr neugierig: Wie wird unsere Kleine es aufnehmen? Mag sie Wasser? Wird es ihr gefallen?

 
Wir haben uns auch überlegt, wann wir sie baden, damit wir Zeit und Ruhe dazu haben. Das erste Mal wollten wir besonders genießen, es sollte nicht in der Hektik des Alltags untergehen! Also entschieden wir uns für abends, als der "große" Bruder im Bett war.

***
Zuvor hatte ich das Bad aufgeheizt, damit die kleine Maus es warm hat, und die Badesachen für sie parat gelegt. Für das erste Mal brauchten wir noch nicht viel: Babybadewanne, Badethermometer, Waschlappen, Kapuzenhandtuch, etwas Babyöl, Sachen zum Wickeln und hinterher anziehen.



Bei den Handtüchern fiel mir die Auswahl schwer, denn wir haben gleich mehrere wunderschöne kuschelweiche Kapuzenhandtücher zur Geburt geschenkt bekommen. Doch davon kann man ja nie genug haben!
 

Die Badeenten waren dabei, durften aber nur zugucken ;) Wir lieben sie zwar, aber im Wasser wären sie für das erste Mal ein bisschen viel Ablenkung gewesen. Außerdem "gehören" sie ja eigentlich dem "großen" Bruder!




 
Bevor wir anfingen, stillte ich unser Töchterchen erst einmal - denn Hunger ist ein schlechter Badebegleiter ;) In der Regel wird sie nach dem Trinken ohnehin gewickelt, also passte es ganz gut, dass wir sie auf dem Wickeltisch gleich aus den Klamotten geholt haben. Wir nutzten die Gelegenheit, um sie zu wiegen, und freuten uns: Unsere Muckeline hatte in den letzten zehn Tagen stolze 300 Gramm zugelegt! Mamas Milch tut es also :)
 
Dann ging es ins Bad und ab in die Wanne mit dem wohl temperierten Badewasser. Oh, es war toll! Sie hat es so genossen!!! Ich habe sie ganz vorsichtig und mit den Füßchen voran ins Wasser gehoben. Da hat sie schon große Augen gemacht, es sah fast so aus, als würde sie staunen. Der Mund ging auf, aber sie blieb ganz still. Langsam ließ ich sie tiefer ins Wasser gleiten, bis es ihr bis zum Oberkörper reichte. Ich wiegte sie leicht hin und her; auch das schien ihr zu gefallen. Sie hat sich weich und rund in meinen Händen gemacht und war ganz einfach zu halten. Ach, das fanden wir beide wunderschön! Ob es sie an die Schwerelosigkeit im Mutterleib erinnert hat? Ich habe sie dann noch vorsichtig gewaschen und gleich wieder aus dem Wasser gehoben; die ganz Kleinen sollen ja noch nicht so lange baden.

Ich musste an das Gefühl denken, als sie noch in meinem Bauch war und sich bewegt und gedreht hat, und dann an die Geburt. Da war sie übrigens auch bis zuletzt im Wasser, weil die Fruchtblase so lange gehalten hat. Doch danach, als es statt warm und nass dann kalt und nass war, hat sie etwas geweint - und so auch jetzt, als ich sie aus dem Badewasser hob. Doch die kleine Babymassage nach dem Abtrocknen machte es wieder gut, die hat sie genossen :) Danach haben wir sie wieder angezogen, damit sie nicht auskühlt.


 
Während mein Mann, der das große Ereignis mit der Kamera festgehalten hatte, dankenswerter Weise das Bad aufräumte, legte ich mich mit unserer kleinen Maus ins Bett, um sie nochmal zu stillen und lange zu kuscheln. Ich habe richtig gemerkt, wie aufgeregt sie noch war - sie hat ganz schnell geatmet, und Hunger hatte sie auch wieder!

Bei mir kamen wieder die Erinnerungen an die Geburt und danach hoch, vielleicht weil es erst so kurz her ist: Da lagen wir ebenso Seite an Seite, sie hat auch so gut getrunken, obwohl sie ebenfalls noch ziemlich aufgewühlt war. Ich war so froh!!!

Und ich muss gestehen, dass ich bei dem Anblick von ihr neben mir auch diesmal ein bisschen geweint habe - na ja, so habe ich das meine zum Element Wasser beigetragen ;)


***
Ach, irgendwie war das ein sehr emotionaler Post...

Wie geht Euch und Euren Kindern das mit dem Baden?

Einen wunderschönen Abend wünscht Euch

Eure Küstenmami
 


Kommentare :

  1. Ach ist das schon lange her!
    Mein Mann hat mit unseren Monstern immer gebadet! Das war am einfachsten. Er ist in die Wanne und die Kleinmonster auf den Bauch gelegt bekommen. So konnten sie nicht untergehen und hatte Papinähe und Sicherheit.
    Aber wie gesagt...es ist lange her!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, auch eine schöne Idee, so zu baden! Danke, Andrea!

      Löschen