Freitag, 29. April 2016

Unterwegs im Garten: Tomaten vorziehen

Verschiedene Tomatensorten verlängern die Erntesaison und bieten unterschiedliche Geschmackserlebnisse.
 
Moin, Ihr Lieben!
 
Neulich habe ich Euch ja schon bei 12 von 12 meine kleinen Tomatenpflanzen gezeigt - und heute erzähle ich Euch, wie Ihr Tomaten ganz einfach selber pflanzen bzw. zu Hause vorziehen könnt. Das klappt auch mit Kindern prima! Die Lütten freuen sich jeden Tag, wenn die Pflänzchen wieder ein Stück gewachsen sind und können es im Sommer kaum erwarten, die leckeren Tomaten zu ernten. Ihr braucht dafür auch keinen riesigen Garten - Hauptsache, Ihr habt ein sonniges Plätzchen, an dem die Tomatenpflanze später stehen kann.
 
Wie, denkt Ihr jetzt vielleicht, es ist doch schon Ende April? Auf den Samentüten steht immer was von Mitte März! Bist Du nicht ein bisschen spät dran, Küstenmami?
 
Nein, keinesfalls, da kann ich Euch beruhigen. Guckt mal nach draußen! Da tobt nämlich noch das schönste Aprilwetter, besonders bei uns im Norden. Teils mit Sonnenschein und schönen Tagen, aber auch mit viel Regen und richtig kalten Nächten. Und wenn Ihr da die Tomaten zu früh vorzieht oder gar raussetzt, wird das nix. Kommen die Samen hingegen erst jetzt in die Erde, habt Ihr Mitte/Ende Mai wunderschöne, kräftige Tomatenpflanzen, die Ihr gleich in den größeren Topf oder ins Freie setzen könnt.
 
Also: Ran an die Pflanztöpfe und einfach loslegen :)
 
***
Verschiedene Sorten verlängern die Erntesaison und bieten unterschiedliche Geschmackserlebnisse.
 
Ihr braucht für's Vorziehen :
 
- Tomatensamen
- Gute Garten- bzw. Anzuchterde
- Anzuchttöpfe oder einfach ein paar kleinere Blumentöpfe
- Einen warmen hellen Fensterplatz
 
Mein Tipp:
 
Nehmt bei den Tomatensamen mehrere verschiedene Sorten! Dann verlängert Ihr die Erntezeit und bekommt ganz unterschiedliche Geschmackserlebnisse. Kleine süße Kirschtomaten zum Naschen für die Kinder, große, längliche Roma-Tomaten für den Salat, exotische, fast schwarze Fleischtomaten mit so eigenartigen Namen wie "Schwarzer Prinz" oder "Black Krim"... Es gibt so viele Sorten, die richtig gut schmecken!
 
Tipp: Beschriftet die Anzuchttöpfe mit den Namen der gepflanzten Sorten
 
Wenn Ihr mehrere Sorten vorzieht, ist es übrigens ratsam, die Töpfe vor dem Bepflanzen zu beschriften bzw. zu kennzeichnen, damit Ihr später noch wisst, was da wächst ;)
 
***
Ihr braucht Anzuchterde und Töpfe
 
Anleitung
 
Die Töpfe füllt Ihr bis ca. 2 cm unter den Rand mit Anzuchterde, darauf kommen die Samen, die Ihr gut andrückt. Darauf nur noch ein paar Millimeter Erde - die Tomatensamen dürfen nicht zu tief liegen. Und nicht zu dicht, ca. 3 cm Abstand sollten es schon sein, dann fällt das Pikieren (das ist das Vereinzeln der Pflanzen) später leichter.
 
Samen mit genügend Abstand in die Töpfe legen
 
Dann gießt Ihr vorsichtig an. Bitte keine Flutwelle verursachen, sonst schwemmt Ihr die Samen wieder aus! In den nächsten Tagen sollte die Erde feucht sein, aber nicht nass.
 
Danach stellt Ihr die Töpfe auf die warme, helle Fensterbank oder ein anderes sonniges Plätzchen. Licht und Temperaturen um die 20 Grad rum sind wichtig für das Keimen der Pflanzen. Sobald sich die ersten grünen Spitzen zeigen, könnt Ihr beim Wachsen zusehen! Das freut dann besonders die Kinder, unsere kleinen Meister-Gärtner :)
 
Tomatensetzlinge brauchen Sonne und Wasser
 
Sind die Tomatensetzlinge ein paar Zentimeter groß, könnt Ihr die einzelnen Pflanzen vorsichtig voneinander trennen und in größere Töpfe umsetzen. Das nennt man im Fachjargon dann Vereinzeln oder auch Pikieren ;) Dabei könnt Ihr auch gleich einen Stab mit einpflanzen, an dem Ihr die Tomaten später festbinden könnt. Wenn die Pflanze größer ist und die Früchte schwerer werden, freut sie sich über ein bisschen Stütze :)
 
Die Tomatensetzlinge wachsen auf der sonnigen und warmen Fensterbank am besten.
 
Bitte stellt Eure Tomatenpflanzen erst nach den Eisheiligen (das heißt nach dem 15. Mai) ins Freie und dann auch erstmal nur an sonnigen Tagen. Denn Sonne und ein bisschen Wärme sind die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Und ausreichend Wasser natürlich! Aber auf keinen Fall von oben auf die Blätter, sondern am besten untem am Topf gießen. Direkten Regen mögen die Tomaten übrigens auch nicht. Dankbar sind sie zudem für eine kleine Gabe Kompost oder Bio-Dünger ab und an. Das war's auch schon!
 
Und ab dem Sommer heißt es: Frohes Ernten und guten Appetit!
 
***
Welche Pflanzen wachsen so bei Euch auf der Fensterbank, auf dem Balkon oder im Garten? Und welche mögen Eure Kinder am liebsten?
 
Viel Spaß beim Gärtnern und ein schönes Wochenende
 
Eure Küstenmami

Kommentare :

  1. Unsere Tomatenpflänzchen sind auch schon ins Gewächshaus gezogen. Und jetzt werden noch Möhren, Kohlrabi und Lauch vorgezogen, Spinat und Radieschen sind robust und können gleich raus ;)

    Gartenarbeit ist doch echt was Schönes, nicht wahr?

    Liebste Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das finde ich auch! Ich buddel total gern in der Erde :) Ihr habt ja auch einen richtigen Gemüsegarten, oder?

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Küstenmami

      Löschen
  2. Liebe Küstenmami,

    Danke für die tolle Anregung, Ich möchte diesen Sommer auch mehr anpflanzen auf unserem Balkon.

    Alles Liebe,
    Birte
    SHOW ME YOUR CLOSET

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, liebe Birte, viel Erfolg und gutes Gedeihen!
      Viele liebe Grüße, Küstenmami

      Löschen