Montag, 7. März 2016

"Pipi. Kacka." Ein wunderbares Buch über die kindlichen Ausscheidungen und den entspannten Umgang damit

Pipi. Kacka. Gut gewickelt - ruckzug windelfrei von Tatje Bartig-Prang in der Rezension bei Küstenkidsunterwegs
Rezension: Das Exemplar wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.
 
 
Moin, Ihr Lieben!
 
Heute geht es mal um ein richtiges Schiet-Thema. Ja, Ihr habt richtig gelesen, es geht um das, was man sonst nicht sagt oder gar schreibt: SCHIETE.

Dabei ist das ja noch die 'harmlose' norddeutsche Variante :) Manche geben den Defäkalien noch viel krassere Namen - oder aber sie verniedlichen sie so stark, dass von dem "großen Geschäft" nur noch das "kleine Geschenk" übrig bleibt. Allerdings erst, wenn sie Kinder haben, stellt Tatje Bartig-Prang in ihrem sowohl informativen als auch äußerst unterhaltsam geschriebenen Ratgeber Pipi. Kacka. Gut gewickelt - ruckzuck windelfrei fest. Was vorher ein absolutes Tabu war, wird ab der Geburt des ersten Kindes zum Hauptthema: Die Ausscheidungen des lieben Nachwuchses und wie man damit umgeht. Wie häufig und wie fest darf der Stuhlgang des Babys sein und welche Farbe sollte er haben? Was ist normal, ab wann muss man zum Arzt? Windelfrei oder Wickeln, und wenn ja, womit? Was hilft dem Kind beim Aufs-Töpfchen-Gehen - und was so gar nicht?

All diese Fragen beantwortet die Autorin und freie Kulturwissenschaftlerin aus Schleswig-Holstein fachkundig und entspannt auf 127 unterhaltsamen Seiten. Das handliche Buch aus dem Trias Verlag der Thieme Gruppe ist mit drei Groß- und mehreren Unterkapiteln übersichtlich strukturiert und im Bedarfsfall auch in einer Nacht durchzulesen. Und es macht Spaß! Denn Tatje Bartig-Prang verbindet Praktikabilität mit äußerster Gelassenheit und einem witzigen Schreibstil - eine unschlagbare Kombination, wie ich finde.

***
Relevant für uns

Für uns kommt das Buch genau richtig. Unser Küstenjunge ist jetzt zwei Jahre alt und allmählich wollen wir uns mit dem Thema "Töpfchen" auseinandersetzen. Nicht dass es Eile hätte! Doch so langsam spricht unser geliebter Rabauke nicht nur über das, was in den Mund hinein, sondern auch über das, was zum Hinterausgang wieder heraus kommt. Und wir wollen auf seinen ersten Gang zum Klo vorbereitet sein! 

Natürlich hätten wir uns längst damit befassen können, denn die Ausscheidungen eines Kindes beginnen ja nicht erst mit dessen zweitem oder gar drittem Lebensjahr. Sind wir spät dran? Außerdem muss ich zugeben, dass wir bislang einfach Wegwerfwindeln benutzt und uns nicht allzu viele Gedanken gemacht haben. Haben wir also alles falsch gemacht? Nein, natürlich nicht :)

Denn für das Weglassen der Windel bzw. den bewussteren Umgang mit Pipi und Kacka ist es nie zu spät, betont Frau Bartig-Prang. Schließlich gibt es keine "Windelpolizei"! Und auch für Wegwerfwindel-Vertreter wie uns gibt es entspannte und kindgerechte Lösungen, diese nach und nach loszuwerden.

***
Kleine Kacka-Kunde

Doch woher kommt es überhaupt, dass die Bewohner der westliche Länder ihre Babys wie selbstverständlich in Weckwerfwindeln hüllen, obwohl ein großer Teil der Welt es anders macht und es auch hierzulande bis in die 1970er Jahre gar nicht üblich war? Nach einer prägnanten Einleitung klärt die Autorin im ersten Kapitel über die historischen Hintergründe unseres heutigen Wickelverhaltens auf. Und zeigt, dass es auch anders geht! Wusstet Ihr zum Beispiel, dass ein Sprössling aus dem Stamm der Digo in Ostafrika im Schnitt mit einem Jahr trocken wird, ein deutsches Kind hingegen meist erst so um den dritten Geburtstag herum?

Neben vielen hilfreichen Beispielen und Geschichten erfährt man im ersten Kapitel zudem, was beim Stuhlgang des geliebten Kindes (noch) 'normal' ist; und das ist erstaunlich viel. Dabei hilft unter anderem die äußerst amüsant zusammengestellte "KACK-Formel", bei der Konsistenz, Aroma, Chronologie und Kolorierung der jeweiligen Exkremente analysiert werden. Sie unterstützt die besorgten Eltern dabei, in Sekundenschnelle herauszufinden, wie es um die Ausscheidungen des Nachwuchses bestellt ist - und trotz des ernsten Themas vielleicht einmal zu schmunzeln. Die humorvollen Zeichnungen von Anja Jahn tun ihr übriges!


Bei allen heiteren Einwürfen werden jedoch auch ernste Worte fällig, wenn es um Krankheitssymptome geht, die der Abklärung durch einen Arzt bedürfen. Wichtig fand ich zudem den Hinweis auf das so genannte "Ziegelmehl", eine rötliche Ablagerung in der Windel, die gerade Erstlingseltern ganz schön erschrecken kann, aber im Gegensatz zu richtigen Blutungen bzw. Blut im Urin harmlos ist. Im Zweifelsfalle die Hebamme fragen!
 

***
Gut gewickelt
 
Im zweiten Großkapitel geht es um die Frage: Welche Windel passt zu welchem Baby-Popo bzw. welcher Eltern-Einstellung? Denn sind die Eltern gelassen, freut sich das Kind ;)
 
In diesem Abschnitt werden gesundheitliche, ökologische und ökonomische Gründe für die jeweiligen Wickel-Optionen aufgezeigt, wobei Tatje Bartig-Prang schon ganz klar die Vorteile von Stoffwindeln betont. Diese erhalten dann auch ein eigenes Unterkapitel. Von Vorteil ist hier sicher, dass ganz prosaische Fragen wie "Wie kriege ich den Kack aus der Windel?" unterhaltsam und effektiv beantwortet werden - denn das ist für den Alltag schließlich von entscheidender Bedeutung.
 
Dazu gibt es eine Materialkunde, eine Wickelanleitung und Angaben zur Passform, die sicher hilfreich sind, sollte man sich für diese Form des Wickelns entscheiden. Eine umfassende Übersicht über alle Stoffwindelsysteme ergänzt die Erläuterungen. Ich jedenfalls weiß jetzt, was eine All-in-One, eine Hybrid- und eine Pocketwindel ist! Ok, vielleicht nutzen wir letztere dann bei Kind Nr. 3? Obwohl, zum Wechseln ist es ja nicht zu spät; der Umstieg ist auch noch im Alter von ein oder zwei Jahren möglich. Und bis dahin hilft uns auf jeden Fall der Abschnitt "Schlau mit Wegwerfwindeln wickeln"!
 
 ***
Das Reden über Töpfchen & Co

Das dritte Groß-Kapitel befasst sich schließlich mit der Töpfchenkommunikation, die das zwanghafte Töpfchentraining früherer Jahre abgelöst hat. Dieser Teil des Buches ist  für uns und unseren Küstenjungen natürlich besonders interessant, denn da sind wir bereits mittendrin. Sehr schön fand ich, dass der Entwicklungsschritt des Aufs-Töpfchen-Gehens und des Redens darüber von Tatje Bartig-Prang als "SauberkeitsBEziehung" aufgefasst wird, die sich langsam und in ihrem eigenen Tempo entwickeln darf. Das entspricht dem heutigen Konsens: Selber schaffen statt Antrainieren ist angesagt, und da ist jedes Kind anders.
 
Überhaupt sind laut der Autorin nur drei Dinge wichtig: Windel weglassen, liebevoll und entspannt bleiben. Das kriegen wir doch hin, oder? Die Vorschläge von Frau Bartig-Prang erscheinen immer machbar, und vor allem eines: bedürfnisorientiert. Druck, Strafen oder gar Schimpfen sind kontraproduktiv, ebenso aber auch althergebrachte Belohnungssysteme. Schließlich ist die Befreiung von der Schiete am Hintern eine eigene Belohnung - und man gibt dem Kind ja auch kein Bonbon nach dem Zähneputzen! Ach ja: Bei Tatje Bartig-Prang erhält man neben zahlreichen sachlichen Argumenten auch "Shitstorm-Munition", mit der man schlagfertig zu antworten imstande ist, wenn die liebe Verwandtschaft oder der Freundeskreis es mal wieder besser weiß.

 
 Eine weitere gute Nachricht: Wir dürfen uns Zeit lassen! Auch temporäre Rückschritte sind völlig ok; das empfinde ich als herrlich relaxed. Aussagen wie "Windelfrei ist keine Prüfung!" signalisieren eine Gelassenheit, von der wir uns eine fette Scheibe abschneiden können.
 Überhaupt verdient das Unterkapitel "Windelfrei" mindestens eine Lektüre, wenn nicht gar einen Selbstversuch. Denn falls es nicht klappt - das macht die Autorin deutlich -  kann man ja immer noch zur klassischen Windel zurückkehren. "Stressfreiheit ist das oberste Gebot!"
 
Na, dann!
 
***
Fazit
 
Pipi. Kacka. Gut gewickelt - ruckzuck windelfrei ist ein wunderbares Buch: Informativ, hilfreich und unglaublich witzig geschrieben. Selten habe ich so viel gelernt und zugleich so herzhaft gelacht!

Tatje Bartig-Prang räumt charmant und fachkundig mit ein paar gängigen Vorurteilen auf und liefert dafür relevante Informationen. Mit ihrer Meinung hält die Autorin nicht hinter dem Berg, bleibt in ihren Ansichten aber immer entspannt und mit ihren Ratschlägen an den Bedürfnissen des Kindes, aber auch am Stresslevel der Eltern orientiert. Sie hat jede Menge praktische Hinweise parat - genau das, was wir als Eltern im manchmal anstrengenden Alltag mit Kind(ern) brauchen. Ihr Ratgeber ist ein Plädoyer für eine achtsame und liebevolle Begleitung beim großen und beim kleinen Schiss; das passt einfach gut zu uns.

Mit einem, nein zwei Worten: Äußerst empfehlenswert!
 
***
Wie geht es Euch mit dem Pipi-Kacka-Thema, um die Sache nochmal beim Namen zu nennen? Sind Eure Kids "trocken" oder auf dem Weg dahin? Wie handhabt Ihr Wickeln und Klogang?
 
Einen ganz un-schietigen Montag und eine wunderbare Woche wünscht Euch
 
Eure Küstenmami
 
Das Rezensionsexemplar von "Pipi. Kacka. Gut gewickelt - ruckzuck windelfrei" wurde mir vom Trias Verlag der Thieme Gruppe kostenfrei zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar :

  1. Liebe Küstenmami!
    Vielen Dank für diese tolle Buchempfehlung! Das ist genau das, was wir momentan brauchen - unser Tiger wird 2 und zeigt immer größeres Interesse an dem Thema!
    Auf diesem Wege auch herzliche Gratulation für euer 3. kleines/großes Wunder und alles Gute weiterhin!
    Sonnige Grüße,
    Ricarda
    PS.: Habe dein Blog vor Kurzem entdeckt und bin begeistert! Ich freue mich schon, wenn ich in den kommenden Tagen Zeit habe und mich genauer umsehen kann :)

    AntwortenLöschen