Freitag, 19. Juni 2015

"Start steht unmittelbar bevor". Mami-Kommunikation vor dem Aufbruch

 

Hallo Zusammen,
 
mit Kindern kommt ja leicht mal was dazwischen. Besonders, wenn man es eilig hat. Ach, unsere armen Freunde können ein Lied davon singen! Bei wie vielen Verabredungen sind wir schon zu spät aufgetaucht... Mit schuldbewusstem Gesicht und ausgestrecktem Zeigefinger Richtung Kinderwagen, in dem das scheinbar so unschuldige Bündel schlummerte.  "Er war's" bzw. "Sie war's" - das glaubt einem natürlich kein Mensch, besonders nicht, wenn dieser Mensch selbst keine Kinder hat. Zweifelnde oder verständnislose Blicke sagten uns: "Tststs, immer diese unorganisierten Eltern." Oder: "Was, dieses kleine Baby? Das ist doch ganz pflegeleicht - das schläft doch immer". Ja, genau, haha.

Freunde, die hingegen selbst in den letzten Jahren Nachwuchs bekommen haben, reagieren in der Regel verständnisvoller. Außer natürlich, es handelt sich um Supermamis bzw. -papis, denen so etwas natürlich nie passieren würde... 

Ansonsten kommt meist ein verständnisvoller Seufzer: "Ja, kennen wir." Denn diese Eltern wissen aus Erfahrung, was vor dem Start mit Kind(ern) noch so alles passieren kann: Das reicht von relativ harmlosen Vorkommnissen wie plötzlichen Durst- bzw. Heißhungerattacken über die Weigerung, etwas Bestimmtes oder auch nur Irgendetwas anzuziehen, bis hin zu hochdramatischen Zwischenfällen wie dem Verlust des heißgeliebten Schnullis oder Lieblingsspielzeugs, dem kompletten Durchschietern oder dem spontanen  Bad im Katzenwassernapf.

Mit solchen Eltern haben wir meist eine Verabredung à la "Dann bis um 9:00 Uhr, aber wir schreiben vorher nochmal." Eigentlich könnte man ja auch telefonieren, aber aufgrund der oben genannten Vorkommnisse, die in ca. 200 % der Fälle von heftigem Geschrei begleitet werden, geht das leider manchmal nicht. Schreiben hingegen schon eher.



Denn das ist die Rettung: Mithilfe von WhatsApp, SMS und anderen Kurznachrichtendiensten hält man sich gegenseitig auf dem aktuellen Stand der Aufbruchsvorbereitungen und kann bei Verzögerungen flexibel reagieren. Im besten Fall gleichen sich die Zeitrückstände der beteiligten Familien sogar aus und man trifft sich fast ohne nennenswerte Zeitunterschiede am vereinbarten Treffpunkt ;)

***
Wie so etwas aussieht? Ich zeige es Euch :)

Übrigens: Die folgende Kommunikation entstand während des Vorlaufs zu unserem Ausflug zur Rathmannsdorfer Schleuse. Sie begab sich an einem schönen sonntäglichen Maimorgen. Die Geschichte endete glücklich. Alle beteiligten Personen leben noch und äußerten/schrieben fast genau die folgenden Worte:
 
"Guten Morgen, wir sind wach."

"Guten Morgen! Wir auch. Die Nacht war nicht so toll."

"Ohje. Zähne? Wollt Ihr trotzdem los?"

"AUF JEDEN FALL. Müssen mal raus..."

"Wir müssen heute duschen. Dauert noch ein bisschen..."

"Was meinst Du, wann Ihr loskommt?"

"9.15? Melde mich nochmal"

"OK. Wir sind jetzt auf. Wirklich ;)"

"Ach ja ;)"

"Wir sitzen am Frühstückstisch - und Ihr?"

"Guten Appetit. Wir NICHT."

"Oh. Was ist passiert?"

"Sch....... :((("

"OH. Meldest Du Dich nochmal?"

":((((("

"Alles ok?"

"Wir frühstücken gleich. Wenn es nach mir geht zumindest."



"Fertig gefrühstückt. Dusche jetzt und mache den Großen dann hübsch ;)"

"Start gegen 9:30 Uhr nach meiner Prognose..."

"Start in ca. 15 Minuten"

"Oh. Jetzt erst gesehen. Start in etwa 10 Min."

"OK. Wir schaffen das HEUTE noch ;)"

"Seid Ihr gestartet?"

"Mistmistmist. Die Lütte..."

"Was?"

"Musste nochmal stillen. Dann ist sie übergelaufen :O"

"Sollen wir einen Zwischenstopp beim Flohmarkt einlegen und auf Euch warten?"

"NEIN! Wir fahren durch. Wird sonst alles zu spät."

"Ja, hast recht."

"Wir BEEILEN uns. LOL."

"Start steht unmittelbar bevor."

"Sind gestartet"



"Na ja, fast. Das Feuerwehrauto musste mit. Weißt ja."

"Wir sind TATSÄCHLICH unterwegs."

"YEAHHHH!"

"YEAHHHH!!!"

"Starten JETZT"

"Auto wird gerade angelassen"

"Wir versuchen, direkt zur Schleuse zu gelangen. Weißt du genaueres? Parkplatz am Alten Schleusenhif?"

"Packt den Gelände-Kinderwagen ein ;)



"Zu spät."

"Oh nein"

"Nein, Scherz! Natürlich ist er dabei ;)"

"Sind unterwegs"

"Navi sagt 13 Minuten"

"Äh, haben uns verfahren. Sind aber gleich wieder richtig."

"Navi sagt 8 Minuten"

"Wir schaffen's in 5!"

"Sind kurz vor dem Ziel...Oh nein, das Feuerwehrauto ist runtergefallen! Melde mi..."

"Halt durch! Wir kommen!!!"

"Gut, dass wir schreiben. Hören könnte ich Dich nicht :((("

"Wir sind gleich da!"

"Wo seid Ihr?"

"Wir sind DA!"

"Wir auch. Geschafft :)"

"Ja!!! DAAAAAAAAA!!!!"

***
Tsja, ist nicht immer so einfach. Bekommen wir aber (meistens) hin. Danke, dass Ihr durchgehalten und bis hierher gelesen habt :)

Wem kommt das irgendwie bekannt vor?

Allzeit gute Nerven und einen schönen Wochenend-Ausflug wünscht Euch

Eure Küstenmami

PS: Heute Abend um 23:59 Uhr endet die Verlosung hier auf dem Blog! Ihr könnt ein wunderbares Set Samen-Tüten gewinnen, um Garten, Balkon oder Fensterbank zu verschönern!
 


1 Kommentar :

  1. *g* wie der Alltag immer so spielt... Und wenn man es einfach nur liest ist es sogar amüsant, nur wenn man gerade mittendrin steckt kostet es auch bei uns immer viel Geduld und Nerven.
    Lg Sternie

    AntwortenLöschen