Samstag, 27. Dezember 2014

Der 1. Geburtstag

 
Hallo Zusammen,
 
heute möchte ich Euch gerne vom allerersten Geburtstag unseres kleinen großen Sohnes berichten. Das ist etwas sehr Persönliches, und doch ist es eine einschneidende Mami-Erfahrung, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Vielleicht ist es auch spannend und nützlich für diejenigen von Euch, die den ersten Geburtstag ihrer Kids noch vor sich haben :)
 
Es gehört auf jeden Fall fest zu meinem neuen MamiLeben dazu. Und es war eine Erfahrung, die das erste Lebensjahr noch einmal richtig rund gemacht hat.
 
***
Mein kleiner großer Rabauke ist ein Jahr alt!!! Unglaublich. Einerseits kommt er mir oft noch so klein, hilflos, Mama-bedürftig und frisch geschlüpft vor - besonders, wenn er abends müde ist, seinen kleinen Kopf an meine Schulter legt und leise vor sich hin murmelt, während er einschläft. Andererseits ist er bereits mein großer Junge, er ist so gewaltig gewachsen im ersten Jahr, kann schon so viel, krabbelt neugierig in die Welt, ist mutig, tapfer, stark und ganz er selbst - ich bin total stolz auf ihn, seine Entdeckerfreude, seinen zunehmenden Willen und sein ganzes Wesen.

***
Bei der Feier wurde mir das alles wieder bewusst. Besonders, als alle lieben Freunde und Kinder, die gekommen waren, sich genau zur Geburtszeit um uns versammelten, die eine Geburtstags-Kerze anzündeten und anfingen zu singen "Wie schön, dass Du geboren bist...". Oh ja, wunderschön, in der Tat. Da habe ich echt feuchte Augen bekommen. Und mich an die Geburt erinnert, und die ersten Minuten, als ich unseren Sohn endlich im Arm halten durfte, ihn gespürt habe, wahnsinnig kaputt war und ihn wahnsinnig geliebt habe. Wie ich ihn noch heute liebe. Dieses kleine große Wesen hat mein ganzes Herz und wird es immer haben.

 
Es war auch schön, an diesem Tag so viele Freunde und Freundeskinder um sich zu haben. Man kann ja entweder sagen, man lädt nur so viele Gäste/Gastkinder ein, wie das eigene Kind Jahre alt wird - um den Trubel in Grenzen zu halten und das Kind nicht mit Reizen zu überfluten. Oder man lädt alle ein, denn sobald mehr als drei Kinder samt Eltern im Raum sind, lässt sich das Chaos eh nicht mehr begrenzen ;) 
Ihr ahnt es, wir haben uns für Letzteres entschieden. Und die Stimmung war absolut trubelig, aber gut :)
 
Als alle gingen, waren wir auch echt durch - aber glücklich. Denn eines hatten wir begrenzt: Die Zeit. Ich glaube, wir hatten von 15:30 - 18:00 Uhr eingeladen. Also für die Zeit nach dem Mittagsschlaf und vor dem Abendessen. Das hat klasse funktioniert, es gab Kaffee und Kuchen, aber kein Abendessen, die Kinder haben fröhlich gespielt und als alle müde waren, kam es zum großen Aufbruch. Und um 20:00 Uhr hatten wir dann auch größtenteils wieder "klar Schiff" gemacht und konnten selber zu Abend essen :)

 
Nicht so richtig begrenzt hatten wir, oder besser gesagt ich, hingegen die Masse an Kuchen, Keksen, Muffins und weiteren Süßigkeiten für die Feier. Als Gastgeberin neige ich ohnehin immer dazu, zu viel zu machen - vielleicht kennt Ihr das? Und diesmal hatte ich zudem nicht bedacht, dass man ja nicht ruhig (so wie früher!) am Tisch ißt, wobei schon mal 2-3 Stück Kuchen pro Person weggehen. Stattdessen waren wir (natürlich!) zu 180 % mit den Kindern beschäftigt und haben jede/r nebenbei entsprechend weniger gegessen, vielleicht ein Stück pro Person. Entsprechend werden wir wohl morgen, übermorgen und ... nochmal Kuchen satt genießen ;)
 
Neben dem Kuchen gab es noch etwas anderes richtig viel - Geschenke! Ach, was hat unser Sohnemann tolle und lieb durchdachte Sachen bekommen! Herzlichen Dank nochmal an alle Freunde und Mitlesenden dafür!!!
 
Nur wir selbst als Eltern hätten uns etwas zurückhalten können - schon Monate vorher hatte ich nach Geschenken Ausschau gehalten, mir diesbezüglich gute Ratschläge angehört, sie mir zu Herzen genommen und dann wieder in den Wind geschlagen... besonders jenen, der da lautete, dass Kinder von gerade mal einem Jahr nicht so viele Gaben auf einmal verknusen können, und man sich bitte deshalb (auch hier) begrenzen möge.


Und das stimmt! Bei der Bescherung morgens stürzte sich unser Sohnemann begeistert auf das erste Geschenk, ein Xylofon. Er liebt Musik! Er traf sogar hin und wieder die Klangstäbe und fand die dazugehörigen Schlägel faszinierend. Das zweite Geschenk, das Schüttelei, wurde von unserem Geräusch-affinen Kind auch noch beachtet. Das dritte Präsent, das große Schellen-Tamburin hingegen war bereits ein bisschen viel, erst recht das, was danach kam. Ok, so musste ich als schenk-begeisterte Mami zugeben, weniger ist in diesem Fall tatsächlich mehr.
 
Schließlich war der Geburtstag auch ein Kaleidoskop mit allen Facetten unseres Eltern- und Mami-Daseins. Das lag daran, dass Erwachsene und Kinder aus allen Bereichen unseres Lebens dabei waren: Nachbarn, Spiel & Sport, Krabbelgruppe, Freunde, Freundesfreunde...
Und daran, dass alles mögliche passierte, was mit Kindern eben so passiert: Friedliches Spielen, wildes Toben, fliegende Bälle, unterschiedlichste Essbedürfnisse, volle Windeln, glückliches Lachen, leichtes Weinen, Flecke auf den Klamotten und dem Teppich, Beulen am Kopf, unendliche Begeisterung und am Ende sooooooooo große Müdigkeit...
Und daran, dass wir über alles sprachen, was im ersten Jahr passiert ist, von Anfang an bis heute. Schöne, witzige, besorgte, heitere, traurige, alltägliche und ganz besondere Begebenheiten - alles was unser Kind und die Kinder um uns herum eben ausmacht.

Also: Es war wunderschön! Danke...

 
Unser geliebtes Kind - unsere Nr. 1 - ist Eins geworden! Falls Du dies hier eines Tages liest: Wir sind unendlich glücklich, Dich zu haben!!!!!!!!!

***
Und wie habt Ihr den ersten Geburtstag Eurer Kinder erlebt?
 
Auf Eure Berichte freut sich
 
Eure Küstenmami
 
 

 

Kommentare :

  1. Ach ich kann dir das so nach fühlen. Unsere Chefin hatte im Oktober ihren 1. Geburtstag, zuviel Kuchen, zu viele Geschenke und dieses Glücksgefühl. Dieses Wunder zu beobachten, vor einem Jahr noch dieses hilflose kleine Wesen und nun so aktiv und mobil mit so einem wunderbaren Lachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach danke, das ist lieb von Dir. Ja, da ist mir echt das Herz übergeflossen... und wenn sie einen dann anlachen, dann schmilzt man ganz dahin :)

      Viele liebe Grüße

      Küstenmami

      Löschen