Montag, 14. März 2016

Schwangerschaftsupdate: 4. und 5. SSW

 
Moin, Ihr Lieben!
 
Jetzt ist es also so weit: Meine Schwangerschaft ist offiziell und ich möchte Euch regelmäßig davon berichten! Ein paar Bilder gab es ja schon bei meinem letzten 12 von 12 Spezial zu sehen, jetzt möchte ich Euch mehr zu den einzelnen Schwangerschaftswochen erzählen.
 
***
Zum einen finde ich es selber interessant, Schwangerschaftsberichte bei anderen zu lesen, zum anderen möchte ich auch so viel wie möglich aufschreiben, damit ich es nicht vergesse. Denn es verändert sich so schnell so viel, dass ich mich heute schon frage, wie es eigentlich ganz am Anfang war. Dabei bin ich erst in der 9. Woche! Zum Glück habe ich mir schon früh einige Notizen gemacht, damit die neue Schwangerschaft im turbulenten Alltag mit meinen zwei Küstenkindern nicht ganz untergeht.
 
Ich berichte Euch also heute von der 4. und 5. SSW (Schwangerschaftswoche), und werde dann sehen, wie schnell ich aufholen, wo ich zusammenfassen und wann und ob ich abkürzen kann und möchte. Ich habe auch überlegt, ob ich meine Berichte nach einem ganz bestimmten Schema verfasse, denn das finde ich sonst oft hilfreich. Doch gleich bei den ersten Worten habe ich gemerkt, dass mich das in diesem Fall zu sehr einengt und festlegt. Also bekommt Ihr von mir einen freien Text, auch wenn sich einige Punkte wie körperliche Veränderungen, Körperwahrnehmung und Gefühlswelt sicher von Zeit zu Zeit wiederholen werden.
 
***
Seht mir nach, wenn ich nicht gleich alles auf einmal berichte und mal mehr, mal weniger zu sagen habe - schließlich will ich die Kugelzeit auch genießen und mich nicht unter Druck setzen, weder beim Schreiben noch sonstwo. Doch nach und nach werdet Ihr alles erfahren :) Ab und an werde ich auch mal etwas auf Facebook und Instagram veröffentlichen; folgt mir dort gerne!
 
Übrigens: Das da oben auf dem Bild ist mein Bauch jetzt :) Ich muss wirklich daran denken, regelmäßig Bilder zu machen!
 
***
Die 4. SSW
 
Moment mal, 4. Schwangerschaftswoche? Da ist doch eigentlich noch nichts, oder? Merkt man da überhaupt schon was? Doch ja, ich diesmal schon. Das ist tatsächlich anders als in den Schwangerschaften mit meinem Küstenjungen und meinem Küstenmädchen: Mein Körper verändert sich bereits seit der Einnistung stark. Ich habe auch eine wesentlich deutlichere Körperwahrnehmung als jemals zuvor - jedenfalls was meinen Bauch angeht. Vielleicht weil ich gerade erst zwei Schwangerschaften hinter mir habe, und die auch noch sehr kurz hintereinander? Und deshalb sensibilisiert für alle Anzeichen bin? Vielleicht, weil meine Antennen diesmal schon ganz früh ganz weit ausgefahren waren; weil ich natürlich darauf gehofft habe, wieder schwanger zu werden?
 
Das kann schon sein. Auf jeden Fall war da etwas. Oder besser: Jemand :) Unser Küstenmini! Das sich in mir einnistete - denn das habe ich gespürt - sich zurechtruckelte und seinen Platz einforderte.
 
Und mein Körper reagierte prompt. Da war dieses leichte Ziehen im unteren Bauchbereich, das keinem anderen Ziehen gleichkommt. Dieses Dehen. Ein Größerwerden, von innen heraus, auch wenn man noch nichts wirklich sieht. Trotzdem habe ich es an den Hosen gemerkt, die sich das entscheidende Bisschen zu eng anfühlten, ein klein wenig schwerer zugingen.
 
Dazu kamen plötzlich Kopfschmerzen. Da war auf einmal ein Spannungskopfschmerz, eine Müdigkeit, ein deutliches Signal: Leg Dich hin! Ruh Dich aus! Ich bin hier! Ich brauche jetzt Deine Kraft! Na gut, das war nicht so leicht mit zwei quirligen Küstenkindern, aber ich hab's versucht. Ich bin sogar etwas früher ins Bett gegangen ;)
 
Und dann: Ich hatte keine Lust auf Schokolade! Wer mich kennt, weiß: Das gibt es sonst gar nicht!!!
 
Also, ich würde mal sagen, die Anzeichen waren da, sehr deutlich sogar. Mein Körper hat es eigentlich schon gewusst. Und trotzdem war ich ein bisschen unsicher, ängstlich, einfach vorsichtig. Wollte mir nicht zu früh zu viele Hoffnungen machen. Und habe natürlich trotzdem gehofft und sogar schon die Hand auf meinen Bauch gelegt. Ich wollte den kleinen Menschen in meinem Innern spüren, ihn halten und sagen: Bitte bleib bei mir! Ich liebe Dich jetzt schon!!!
 
***
Die 5. SSW
 
Und tatsächlich, er - oder sie - ist geblieben und hoffentlich für immer! Den Schwangerschaftstest allerdings habe ich ein klein wenig hinausgezögert. Das war übrigens auch bei den letzten beiden Schwangerschaften so. Ich wollte wenn dann ein deutliches Ergebnis. Doch - ein bisschen Ambivalenz muss sein - ich habe ab ES+12 mit den Ovulationsstäbchen 'orakelt', die wir noch hatten. Und der zweite Strich wurde stärker und stärker... Doch von der ganzen Testgeschichte möchte ich Euch noch ein anderes Mal ausführlicher berichten.
 
Jedenfalls hatten wir dann mit ein bisschen Verzögerung den positiven Test, den ich natürlich als erstes dem Göttergatten gezeigt habe. Was haben wir uns gefreut!!!
 
Jetzt wusste ich also auch, dass der Bauch ein wenig nach vorne gehen durfte, ebenso wie die Brüste aus gutem Grund ein ganz klein wenig spannten. Lange nicht so stark wie in der Schwangerschaft mit unserem Küstenjungen, bei der das wirklich phänomenal ausgeprägt war und mich noch ziemlich beunruhigt hat. Doch ein bisschen schon... Ich glaube auch, das kleine Küstenmädchen hat etwas gemerkt, jedenfalls trank sie ab dieser Woche deutlich weniger und war insgesamt unruhiger. Oha, wie schnell mein kleines Mädchen jetzt schon die 'große' Schwester wird!
 
Seit der 5. SSW hatte ich auch ständigen Hunger. Nahezu immer! Mein Körper brauchte deutlich mehr Energie und war zugleich schrecklich müde. Manchmal war mir auch schon leicht übel, aber das hielt sich glücklicherweise in Grenzen.
 
Doch geruchsempfindlich war ich! Das ist auch jetzt noch so: Alles riecht intensiver, zum Leidwesen meiner Umgebung nehme ich die kleinsten Gerüche war. Keiner kann seinen heimlichen Wurstkonsum mehr vor mir verstecken ;) Außerdem reagiere ich auf alles, was in der Luft liegt: Mit Husten, Niesanfällen und verstopfter Nase, als ob ich plötzlich allergisch geworden wäre. Ist aber völlig normal, sagt meine Hebamme.
 
Ich glaube übrigens, den Satz werde ich noch oft zu hören bekommen :) Ich finde ihn auch sehr beruhigend. Insgesamt fühle ich mich sehr wohl mit der Schwangerschaft - und mein Küstenmini sich hoffentlich auch <3
 
***
So, das war es erstmal von mir! Wie ist es Euch in den ersten Schwangerschaftswochen ergangen? Kommen Euch einige Phänomene bekannt vor oder war es bei Euch ganz anders?
 
Ganz herzliche Grüße und einen guten Start in die neue Woche
 
Eure Küstenmami

Kommentare :

  1. Ui, das mit der Schokolade war bei mir ganz genauso! Und das mit dem ständigen Essen auch :) Zum Glück hört beides wieder auf und inzwischen fühle ich mich wieder sauwohl in meinem "Haus"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej, das hört sich gut an! Den Heißhunger finde ich auch gar nicht so schlimm - besser als Übelkeit ;) Dir weiterhin alles Gute!
      Viele liebe Grüße, Deine Küstenmami

      Löschen
  2. Ich freue mich für dich! Ich hatte nach 2 erfolgreichen Schwangerschaften das Gefühl, dass es " genug " ist. Dennoch erinnere ich mich noch sehr gut an diese Zeiten. Das intensive Riechen kenne ich bestens. Ab und zu lösten Gerüche sogar Erbrechen aus. In beiden Schwangerschaften hatte ich Heißhunger und nahm jedes Mal 30 kg zu ( und mehr zum Glück wieder ab). Miracoli war in der 1. Schwangerschaft in den ersten Monaten mein Lieblingsgericht. Kaffee lehnte mein Körper ab. Beim 2. Kind spürte ich auch sehr früh, dass sich ein Baby eingenistet hat. Ist schon toll, wie eng wir Mütter mit unseren Heranwachsenden verbunden sind! Hab eine gute Zeit! LG, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Könnte sein, dass nach Nr. 3 auch für uns der Strandkorb voll ist ;) Aber wer weiß...

      Miracoli habe ich noch nicht probiert, aber Pasta allgemein könnte ich zur Zeit ohne Ende essen. Und natürlich Kartoffelsalat :)

      Viele liebe Grüße, Küstenmami

      Löschen
  3. Hui... Gratulation! Wie du weißt, war mein Weg zur Schwangerschaft etwas anders, aber auch ich merkte, dass etwas anders ist als sonst. Nur habe ich das Gefühl nicht zugelassen. Und das mit der Supernase... Das ist mir geblieben. Ich könnte als Spürhund Arbeiten :-)
    Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft. Ich war so gerne schwanger. Genieß es, soweit das mit den Küstenkids geht.
    Liebe Grüsse
    Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, Spürhund ist gut! Mein Göttergatte denkt sicher, dass sei mein Drittjob hier :D Danke für deine lieben Glückwünsche!

      Löschen