Mittwoch, 23. März 2016

#Familienmoment Nr. 18: Freunde

 
Moin, Ihr Lieben!
 
Sagt Ihr eigentlich noch "Mittwoch" oder schon "Familienmoment-Tag" ;)
 
Nein, Scherz beiseite, der Mittwoch oder auch der Dienstag-Abend, wenn ich diesen Post hier schreibe, ist für mich immer ein bisschen "Erinnerungstag". Ich reflektiere die Woche und rufe mir unsere besonderen, bezeichnenden oder ausgefallenen Augenblicke in Erinnerung. Manchmal ist es gar nicht so einfach, einen davon für den #Familienmoment auszuwählen!

Manchmal sticht aber auch einer hervor; einer, den ich auf gar keinen Fall vergessen und deshalb festhalten bzw. aufschreiben möchte. Diesmal war das so einer; es geht dabei um Freundschaft.
 
***
Freundschaften bzw. Freunde spielen eine große Rolle in meinem bzw. unserem Leben. Neben der Familie sind Freunde für mich die wichtigsten Menschen auf der Welt. Freunde halten zusammen. Meinen Freunden vertraue ich. Mit Freunden sind wir unterwegs, erleben tolle Dinge, begeistern und bereichern uns.
 
Doch was bedeutet Freundschaft für Kinder? Gerade wenn sie noch so "klein" sind, wie unser Küstenjunge mit seinen etwas über zwei Jahren? Was verstehen die Kids darunter, wie erfahren und gestalten sie Freundschaft?
 
Oft hört man ja, dass Kinder unter einem gewissen Alter (im Allgemeinen unter drei Jahren) noch gar kein Konzept von Freundschaft hätten und zum Beispiel noch gar nicht richtig miteinander interagieren bzw. mehr nebeneinander als miteinander spielen würden. Das glaube ich nicht. Auch wenn unser Küstenjunge im Beisein anderer erstmal schüchtern ist, geht er auf andere ein und knüpft sehr wohl schon freundschaftliche Bande. Und er weiß auch, was Freundschaft ist; das ist mir diese Woche sehr klar geworden.
 
***
Unser geliebter Rabauke hat nämlich einen neuen Spielzeug-Buggy, den er begeistert durch die Wohnung schiebt. Er liebt ja ohnehin alles auf Rädern, und er liebt es zu schieben. In diesem Fall aber nur unter einer Bedingung: Dass sein Bär und das kleine schwarze Schaf darin sitzen. Genau die. Niemand anders. Und immer zu Zweit.
 
 
Warum das so ist, fragt Ihr Euch? Ich mich auch. Und diese Woche dachte ich, ich frage einfach mal den Küstenjungen. Ich hatte nämlich versucht, ein anderes Stofftier in den Buggy zu setzen. Das kam aber gar nicht gut an! "Warum müssen es denn immer der Bär und das Schaf sein?" wollte ich von unserem Lütten wissen. Da guckte er mich von unten herauf mit einem langen, bedeutsamen Blick an und sagte nur ein Wort, das alles erklärte: "Freunde!"
 
Da wurde mir klar: Für unseren Küstenjungen sind das Schaf und der Bär Freunde. Und Freunde sitzen zusammen im Buggy; sie fahren gemeinsam überallhin. Freunde dürfen nicht getrennt werden. Freunde erleben besondere Augenblicke zusammen.
 
Manche würden sagen, das sei nur eine Gewohnheit, dass der Küstenjunge die beiden immer zusammen in das gleiche Fahrzeug setzt. Ja, sicher auch, aber warum wohl? Weil er das als richtig empfindet. Die beiden Kuscheltiere werden auch immer zusammen mit auf den Wickeltisch genommen. Oder steigen gemeinsam aus dem Buggy aus. Werden in der Spielzeugküche mit Picknick und Getränken bedacht. Wenn einer isst, tut es der andere auch. Wenn einer trinkt, soll der andere auch etwas bekommen.
 
Natürlich kann man das auch anders deuten. Für mich jedoch ist dieses Gemeinsam-Machen, das offenbar auch der Küstenjunge für wichtig hält, Bestandteil einer Freundschaft. Ich finde die Zusammengehörigkeit, die dabei entsteht und die unser geliebter Rabauke seinen Kuscheltieren zuschreibt, rührend.
 
Ich glaube, dass er Freundschaft versteht, Freundschaft nachempfindet, nachspielt und sich Freundschaft wünscht. Ich hoffe, dass Freundschaft für ihn das ganze Leben lang ein hoher Wert bleibt und er richtig gute Freunde findet. Denn Freunde tun einfach gut. Zum Zusammen-im-Buggy-Sitzen, zum Picknick-Machen und Unterwegs-Sein, und überhaupt.
 
***
Wie sieht das mit den Freundschaften bei Euren Kindern aus? Was haltet Ihr davon?

Ich freue mich über Eure Ansichten und Kommentare ebenso wie über Eure besonderen, lustigen, ausgefallenen, kleinen, großen, nachdenklichen und einzigartigen #Familienmomente! Postet sie gerne, setzt einen Backlink zu dieser Seite und lasst mich und alle anderen in den Kommentaren wissen, dass Ihr teilnehmt und wo man Euch findet! Alle Regeln sind hier zusammengefasst, und das Logo könnt Ihr gerne mitnehmen.
 
Ganz liebe Grüße aus dem Norden
 
Eure Küstenmami

Kommentare :

  1. Wie toll! Ich staune immer wieder, was in so kleinen Kinderköpfen schon so vor sich geht und wie viel sie einfach schon verstehen und verinnerlichen :) Und die beiden nebeneinander sind auch einfach zu niedlich! :D

    Ich sage übrigens tatsächlich mittlerweile "Familienmoment-Tag" :D :D Hat sich so eingebürgert. Allerdings gibt's heute ausnahmsweise keinen #Familienmoment bei mir, dafür aber wieder nächste Woche! :)

    Alles Liebe
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, Du sagst das tatsächlich?!? Ich freu' mir 'nen Ast ab!!!
      Viele liebe Grüße, wir lesen uns nächste Woche!
      Deine Küstenmami

      Löschen
  2. Oh, wie süß! Das ist ja herzallerliebst! Bin ganz gerührt über die Empathie deines süßen Kleinen! Freundschaften sind aber auch wirklich das Wichtigste! Meine besten Freunde habe ich auch noch aus Schulzeiten oder im Studium kennengelernt. Auch wenn wir uns nicht so oft sehen, so sind wir doch immer miteinander verbunden und es ist nie eine Distanz zwischen uns entstanden.Ich wünsche Deinem Küstenjungen auch,dass er im Leben wahre Freunde findet!
    Zu unserem Familienmoment geht es hier entlang. Es geht um ein sehr kamerafreudiges Mäusekind!
    ;-)http://www.neverlookedsobeautiful.com/2016/03/familienmoment-nr-11-selfie-queen-und.html
    Alles Liebe Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das habe ich soooo gerne gelesen! Cool, dass Deine Maus so fotofreudig ist :) Und die Bilder, die man von bzw. mit seinem Kind macht, sind immer Herzensbilder <3

      Löschen
  3. Unsere Tochter (gerade zwei) hat auf ihre Art auch durchaus Freunde. Statt Kuscheltieren ist es hier eine Puppe, die alles mitmachen muss: lesen, spielen, malen, essen... Dem "Baby" wird alles gezeigt und erklärt. Das ist richtig niedlich zu beobachten. Ich glaube auch, dass solche "Freunde" für die Kinder sehr wichtig sind (ich meine da auch mal etwas drüber gelesen zu haben).
    Und auch in der KiTa merkt man immer wieder, dass es auch bei den Kleinen Freunde geben kann. Einmal war unsere Tochter sogar richtig traurig, als ihre "beste Freundin" mal krank war. Die Wiedersehensfreude nach einer Woche war nicht zu übersehen. Über die beiden heißt es gerne mal "sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander", weil sie oft eifersüchtig sind oder zanken. Vom Wesen her könnten beide nicht unterschiedlicher sein, was gerne zu Konflikten führt. Aber dann ergänzen sie sich oft auch sehr schön. Ich bin schon gespannt, wie sich das im Laufe der Zeit entwickelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, Freunde müssen gar nicht immer gleich sein. Ich wünsche Deiner Tochter und ihrer Freundin, dass die Freundschaft ein Leben lang hält!

      Alles Liebe, Deine Küstenmami

      Löschen
  4. Das ist ja süß! Die Kuscheltiere des kleinen Kaaskop sind eher Mama und Kind als Freunde. Aber in der alten Kita hatte er einen ganz besonderen Freund,mit dem er immer zusammensteckte. Leider ist der Kontakt nach dem Umzug trotz unserer Bemühungen abgerissen. Ich hoffe, er findet in der Schule auch einen richtigen Freund, mit dem er durch Dick und Dünn geht.
    Zu unserem Familienmoment geht es hier: https://importkaaskop.wordpress.com/2016/03/24/unser-familienmoment-nr-18-kaffee-kochen/
    LG aus Holland,
    Kristine von Importkaaskop

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wünsche ich Eurem kleinen Kaaskop auch von Herzen! Und danke für Deinen Familienmoment!

      Viele liebe Grüße von der Ostseeküste, Küstenmami

      Löschen