Freitag, 5. Februar 2016

WMDEDGT: Ein Tag und seine Genese

 
 * Dieser Beitrag enthält gesponserte Links.
 
Moin, Ihr Lieben!
 
Na, was ist heute für ein Tag? OK, es ist Freitag, aber was noch? Richtig, der 5. des Monats! Diejenigen von Euch, die hier schon länger mitlesen, ahnen es bereits: Das bedeutet WMDEDGT aka "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?", eine Aktion, die wir der einzigartigen Frau Brüllen zu verdanken haben :)

Die WMDEDGT-Frage zu beantworten heißt "fröhliches Tagebuchbloggen", das ich diesmal noch wortwörtlicher als sonst nehmen möchte. Diesmal soll nämlich nicht erst am Ende des Tages von jetzt auf gleich hier ein fertiger Post stehen! Stattdessen werde ich meinen Text fortlaufend schreiben, also Euch Stück für Stück von unserem Tag berichten und immer etwas Neues ergänzen. Natürlich nicht jede Minute - zwischendurch wollen wir ja auch mal etwas erleben - aber immer mal wieder, über den Tag verteilt. Das heißt, Ihr seht momentan (und auch die nächsten Stunden) eine Rohversion, aber Ihr könnt auch verfolgen, wie der Text wächst und hoffentlich gedeiht.
 
Schaut also öfters mal rein - vielleicht ist ja dann schon wieder ein bisschen mehr da!

Für mich ist das auch ein Experiment, denn so etwas habe ich noch nie gemacht. Und so unfertige, unperfekte Dinge sind sonst absolut nicht mein Fall ;) Ich bin gespannt, wie sich das anfühlt - vielleicht lerne ich ja etwas draus!

So, und jetzt bin ich ganz mutig und drücke auf "Veröffentlichen"!
 
***
 Hallo, da bin ich wieder!

Gerade habe ich festgestellt, dass fortlaufend zu bloggen heißt, dass der Tag in Abschnitten erzählt wird. Jetzt ist also erstmal der Morgen dran:

Wir wachen auf wie immer, kuscheln im Bett wie immer, flitzen durchs Bad wie immer, frühstücken - nicht wie immer! Denn zum 1. Mal seit Tagen, ach was Wochen, isst unser geliebter Rabauke, der Küstenjunge, seinen Morgenbrei auf. Ganz und gar, völlig und fertig. Und auch noch ohne Geschrei und den Verlust des halben Breis auf Esszimmertisch, Händen und Haaren! Yeah, war heute Nacht die Fee da?

Die kleine Wasserfee, unser Küstenmädchen, sitzt jedenfalls daneben und grinst sich einen. Hat sie mit dem Brüderchen heute Nacht ein ernstes Wort gesprochen? Na, geschnackt haben die beiden auf jeden Fall, das war nicht zu überhören. Und zwar um Viertel vor Fünf. Wenn ich heute also Blödsinn schreibe, verzeiht es mir - ich bin soooo müde!

***
ÜBERLEBT!

Nicht nur den Schlafmangel, sondern auch das Unperfekte zu veröffentlichen kann man im Allgemeinen und ich im Speziellen überleben. Und Rechtschreibfehler sind anscheinend inklusive. Was, den habt Ihr nicht entdeckt? Ich schon - und natürlich korrigiert ;)

***
Unser Vormittag war auch ziemlich bewegt. Und rutschig! Auf dem Weg zur Tagesmutter merke ich, dass ich samt Geschwisterwagen ganz schön schlittere. Die Nacht über hat es gefroren, es ist richtig glatt bei uns im Norden. Aber auch schön! In den Pfützen spiegelt sich ein erster Sonnenstrahl - da hole ich schnell meinen kleinen Fischkutter aus der Tasche, mache ein Foto und poste eine meiner #Schiffsmeldungen auf Instagram. Und stelle wieder fest: "Insta" macht mir richtig Spaß :)

***
"Life is what happens, while you're busy making other plans." Tsja, unsere Krabbelgruppe fällt aus, irgendwas mit den Räumlichkeiten. Schade, wir gehen so gerne dahin! Aber nicht zu ändern. Spontan treffe ich mich mit einer anderen lieben Mami zum Klamotten-Durchsehen. Denn ihre Mädels sind schon älter, sie will aussortieren - und ich schaffe bereits die nächste Größe für unser rasant wachsendes Küstenmädchen an. WIN - WIN!

Die Kinder spielen um uns herum und natürlich auch immer wieder mit den bereits zurechtgelegten Klamotties. Eindrucksvoll demonstriert mein kleines Mädchen seine neu erworbenen Fertigkeiten im Hochziehen, und ich kann ganz die stolze Mami raushängen lassen :)

Wir genießen den Mami-Schnack, denn anlässlich der verschiedenen Kleidungsstücke kann man so herrlich in Erinnerungen schwelgen, als dieselben getragen wurden, oder sich darauf freuen, bei welchen Anlässen sie in Zukunft passen... Ja, in Zukunft! Mit unseren Kindern liegt noch so viel Zukunft vor uns!!!

 ***
Ooops, da fehlte ja noch was, oder? Genau; vom Vormittag war noch ein Rest über - oder umgekehrt? Aber Ihr habt doch nicht etwa geglaubt, dass ich immer in Ruhe einen Abschnitt zu Ende erzählen kann? Oder? Zugegeben, ich hatte das gehofft, muss aber feststellen, dass das nicht ohne weiteres geht. Denn jemand ganz Wichtiges hier hat Bedürfnisse. Dringende Bedürfnisse. Bis später!

***
Also: Der Rest vom Fest, äh, vom Vormittag in rasanter Kürze. Das entspricht auch ungefähr dem Tempo, in dem ich alles schaffen musste, denn nachdem wir mit den Kinderklamotten fertig waren, kam noch eine weitere Mami zum 2. Frühstück vorbei. Ich will jetzt nicht direkt sagen, dass ich mich verquatscht hätte, aber... Nun ja, wir haben unter anderem über Geburten gesprochen. Und das Essverhalten unserer Kinder. Und die Schule. Ein wichtiger Informationsaustausch. Aber auch zeitintensiv. Ihr versteht?


Also ab nach Hause. Auspacken. Aufräumen. Wäsche. Wickeln. (((ein ganz kleines bisschen bloggen))). Kochen. Mittagessen. Wieder Kind füttern. Wieder wickeln. Schnell durch den halben Ort zur Tagesmutter. Küstenjunge einsammeln, Küstenmädchen wachhalten. Zurück nach Hause. Alle Auspacken. Alle ins Bett. Jetzt ist Mittagsruhe.

***
Wieder etwas Bemerkenswertes:
 
Ich korrigiere und verändere, auch an den bereits bestehenden Textteilen. Na, habt Ihr gemerkt, wo? Sonst fällt das ja nicht auf, da Ihr nur das Endergebnis zu sehen bekommt. Aber tatsächlich, so arbeite ich: Ich schreibe - und dann schreibe ich um. Nicht völlig, aber Stück für Stück. Mit dem Fortschreiten des Textes entwickeln sich nämlich auch meine Gedanken weiter. Und damit es am Ende ein stimmiges Ganzes gibt, muss ich (meistens) nochmal drüber. So auch heute - aber diesmal kann man es mit- und nachverfolgen.
 
***
Nochmal Moin Zusammen! Das kann man bei uns ja den ganzen Tag sagen :)
 
Der Nachmittag:
 
Der Mittagsschlaf war eher unruhig, da das kleine Küstenmädchen heute Vormittag auf dem Rückweg doch im Kinderwagen eingeschlafen ist. Entsprechend sind wir alle (ich!) beim Nachmittagsimbiss noch ein bisschen müde, aber meine Küstenkinder entwickeln Appetit. Der Mann kommt nach Hause. Es läuft. Wir besprechen Einkäufe und Essensplanung. Wickeln. Arbeitsteilung: Der Mann fährt mit dem Großen einkaufen, ich räume auf, aus, ein und um. Und zwar Berge von frisch gewaschener Wäsche und Kinderkleidung. Die Kleine hilft sabotiert. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie sie, äh, umsortiert.
 
An meine Bastelsachen lasse ich sie besser (noch) nicht. Ich plane das nächste Scrapbook, mit ganz vielen Fotos vom 2. Geburtstag unseres Küstenjungen. Darüber werde ich Euch auch noch berichten, es war nämlich wunderschön! Scrapbooking ist momentan sowieso mein Ding, weil ich vor Kurzem an der Erstellung eine E-Books* zu diesem Thema mitgewirkt habe. Darin geht es um die Grundlagen dieser modernen und wie ich finde sehr individuellen und persönlichen Art des Foto-Albums. Zudem gibt es darin wunderschöne Vorlagen, Buttons und Hintergründe, die man sich einfach ausdrucken kann. Zusammen mit einigen anderen lieben Mom-Bloggern verrate ich Euch dort meine Tipps und Tricks. Und das Beste: Ihr könnt es Euch hier* kostenlos herunterladen!

***
Zwischendurch schaffe ich es an den Schreibtisch, schnell mal bloggen.
 
Bei der Gelegenheit gucke ich, was die anderen WMDEDGT-Teilnehmer so machen. Ich lerne und lerne. Aha, man kann unter seinen jeweiligen "Kliffhanger" auch "tbc" schreiben. Das ist ebenso wie der Spannungsbogen amerikanisch und heißt so viel wie "Gleich geht's weiter" :)
 
Ich sehe außerdem ein tolles Gewinnspiel meiner lieben Kollegin Nadine, von der ich auch schon mal ein Buch rezensieren durfte. Dahinter steckt eine ganz süße Idee: Zu gewinnen gibt es nämlich eine Puppe, die nach der Zeichnung des eigenen Kindes gefertigt wird. Wow, das ist mal was! Der Haken ist nur: Mein Küstenjunge zeichnet zwar wie wild - aber eher Strichlandschaften, freundlich ausgedrückt. Selbst wenn man ganz genau hinsieht: Da ist keine Puppe zu erkennen. In unserer Diskussion auf Facebook schlägt Nadine vor, ich könne die Puppe doch selber zeichnen. Owe, will das wirklich jemand sehen? Doch vielleicht mache ich's tatsächlich - meinem süßen Rabauken zuliebe und als Übung, um meinen Perfektions-Ansprüchen auch noch den letzten Rest zu geben :)
 
Was meint Ihr - soll ich?
 
Und: Tbc, Ihr Lieben.
 
***
 Da bin ich wieder - zum letzten Mal für heute? Es heißt ja schließlich Tagebuchbloggen und nicht Nachtusw...

Im Ernst, Leute, der Tag war lang genug. Und dieser Post auch. Der Kreis schließt sich: Beim Abendessen gab's wieder (!) kein Geschrei, und jetzt schlafen die Kinder. Beim Gute-Nacht-Sagen hat mich der Küstenjunge nochmal angestrahlt, so wie nur er es kann. Und das kleine Küstenmädchen hat sich vertrauensvoll an mich geschmiegt, bevor sie im Reich der Träume versunken ist. So schön!

Ein Bild für oben habe ich auch für Euch. Es ist ebenfalls nicht perfekt, aber ich hatte ja Montag schon erläutert, warum das gar nicht mein Anspruch ist. Ich liebe es trotzdem! Denn ich finde es zu süß, wie das kleine Küstenmädchen mit Feuereifer den Karton ausräumt, auch wenn es mir Mehr-Arbeit macht. Der Anblick wärmt einfach mein Herz und lässt mich schmunzeln. Daran will ich mich erinnern, dabei möchte ich feuchte Augen bekommen, auch noch in 10 oder 20 Jahren. Und das ist es, was zählt. 

Das gilt auch für diesen Post, der mir viel Spaß gemacht hat und den ich hoffentlich immer wieder gern lesen werde, um mir den Alltag mit unseren wunderbaren Küstenkindern ins Gedächtnis zu rufen. Experiment geglückt, würde ich sagen. Und bei Euch?

Gute Nacht, Ihr Lieben! Oder bis später?!

***
In jedem Fall: Seid so unperfekt wie Ihr wollt, genießt das Leben und liebt Euch und Eure Kinder!

Eure Küstenmami
 

Kommentare :

  1. Hihi, so schön geschrieben. Ich konnte mich richtig reinversetzen, wie du immer wieder zum Rechner bist um zu bloggen. Grins nun wünsche ich dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt - zwischendurch bin ich immer wieder an den Schreibtisch geflitzt und hab schnell geschrieben. Hat Spaß gemacht - vielleicht mache ich das demnächst wieder so!

      Schönen Abend und liebe Grüße, Küstenmami

      Löschen