Montag, 14. Dezember 2015

Ein gemütlicher Weihnachtsmarkt und eine rumpelige Trecker-Fahrt

 
Hallo Zusammen,
 
wir konnten es nicht lassen und haben mal wieder einen Weihnachtsmarkt besucht! Ja, ich weiß, das machen wir oft, aber irgendwie gehört es für mich zur Adventszeit dazu, und es ist jedesmal anders und wunderschön :)
 
Diesmal war es ein ganz gemütlicher kleiner Weihnachtsmarkt mit einem großen Highlight am Ende. Ein bisschen hatte ich Euch ja neulich schon in meinem WMDEDGT-Post davon erzählt und versprochen, den ausführlichen Bericht nachzuliefern. Das soll natürlich geschehen - hier ist er!
 
***
Gut Augustenhof liegt mitten auf dem Land, im so genannten Dänischen Wohld zwischen Kiel und Eckernförde. Hier werden Nordmanntannen gezüchtet und als Weihnachtsbäume verkauft. Aber nicht nur das: Jedes Jahr gibt es an den Adventswochenenden (Samstag und Sonntag von 10 - 17 Uhr) einen traditionellen Weihnachtsmarkt.
 
Der Weihnachtsmarkt findet vor und in den Scheunen des alten schleswig-holsteinischen Gutes statt. Das war für uns und unsere Küstenkinder genau richtig, weil wir alles ebenerdig erreichen konnten und mit dem großen Geschwisterwagen überall gut durchkamen. Zudem war der Markt eher übersichtlich und beschaulich - unbestreitbar ein Vorteil, wenn man kleine Kinder dabei hat, die auch herumlaufen und -toben wollen.
 
 
Zudem ist der Eintritt frei und man kann unmittelbar auf dem Hof parken, das kam uns natürlich entgegen. Von den netten Nikoläusen der Feuerwehr eingewiesen, stellten wir erstmal den Wagen ab und mummelten die Kids und uns warm ein, denn es pfiff ein eisiger Wind.
 
 
Auf dem Hof erwartete uns eine reichliche Auswahl an großen und kleinen Weihnachtsbäumen. Anspitz- und Einnetzservice sind übrigens inklusive! Wir hätten unseren Tannenbaum auch gleich mitgenommen, wenn wir nicht mit vier Personen und dem Kinderwagen voll besetzt gewesen wären. Den Baum aufs Dach zu packen, haben wir nicht gewagt :)

 
Auf dem Weihnachtsmarkt haben wir uns dann erstmal durch ein paar Leckereien probiert. Der Glühwein mit Met hat meinem Mann sehr gemundet. Ganz ausgezeichnet hat uns auch der Käse vom Meierhof Möllgaard geschmeckt, von dem wir netterweise eine Tüte mit nach Hause nehmen durften.
 
 
Mmmh, so herzhaft und gut! Im Sommer ist eine Tour zur kulinarischen Erkundung der Käsestraße Schleswig-Holstein fest eingeplant.
 
Der Weihnachtsmarkt hatte auch ansonsten viel Anschauliches zu bieten:
 

 
In der Holzwerkstadt auf dem Hof wurde live gearbeitet, und wir konnten zuschauen, was sich alles mit den eigenen Händen und dem entsprechenden Werkzeug herstellen lässt.
 
 
Auf dem Weihnachtsmarkt waren warme Sachen wie diese kuscheligen Mützen und Schals der Renner.
 
 
Überhaupt gab es viel Selbstgenähtes; bei diesen süßen Elch-Utensilos wäre ich beinahe schwach geworden...
 
 
 

Christbaumschmuck und Deko jeglicher Art kaufe ich ebenfalls gerne ein, da muss mich mein Göttergatte gelegentlich bremsen ;)
 
 
Kaum zu bremsen war ebenfalls unser Küstenjunge, als er draußen den grünen "Tecka, Tecka!" erblickte. Man kann auf Gut Augustenhof nämlich auch mit Oldtimer-Traktor und Planwagen in die Tannenplantage fahren und seinen Weihnachtsbaum dort selber schlagen. Das ist echt ein Highlight für die ganze Familie! An die Säge muss man praktischerweise nicht denken, die wird gestellt. Obwohl wir wie gesagt aus Platzgründen keinen Baum mitnehmen konnten, durften wir in die Schonung mitfahren und uns das Ganze mal angucken.
 

Das war vielleicht ein Erlebnis! Wir nahmen gleich vorne in dem großen Planwagen Platz, und schon ging es mit viel Gedröhne die Feldwege entlang. Das rumpelte und schaukelte, und die Kinder juchzten! Unser Küstenjunge, so begeistert er war, fand es wohl doch auch ein bisschen unheimlich, jedenfalls klammerte er sich ganz fest an den Papi. Das kleine Küstenmädchen hatte ich zu mir in die Marsupi genommen, dort hatte sie es sicher und warm. Sie war ganz vergnügt, sie wird ja so gerne getragen. Und müde wird sie dabei...Nach der Hälfte der Strecke ist sie von dem Geschaukel einfach eingeschlafen.
 
 
Ihr seht schon, dass hier festes Schuhwerk, robuste Handschuhe und Matschhosen eine gute Idee sind ;) 

Nach einem kurzen Stopp in der Schonung kamen drei weitere Familien und ihre frisch geschlagenen Weihnachtsbäume an Bord. Dann ging es durch schöne Alleen und Waldwege wieder Retour zum Gutshof. Die großen Kinder durften vorne auf dem Kutschbock sitzen, wir anderen und das Tannengrün hatten es gemütlich und windgeschütz im Planwagen.
 
Es war wirklich toll! Unser geliebter Rabauke hat die ganze Fahrt nach Hause nur noch vom "Tecka" erzählt... Und nächstes Jahr nehmen wir bestimmt auch einen Weihnachtsbaum mit :)
 
***
Was habt Ihr am Wochenende erlebt? Wo holt Ihr Euren Weihnachtsbaum?
 
Viele liebe Grüße
 
Eure Küstenmami

 
PS: Mittwoch ist übrigens wieder #Familienmoment. Seid Ihr dabei?
 

Kommentare :

  1. Tolle Bilder. Erinnert mich an den Weihnachtmarkt in dem Dörfchen in dem ich aufgewachsen bin.

    Wir lassen uns unseren Weihnachtsbaum dieses Jahr zuschicken. Man darf gespannt sein ; )

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Zuschicken lassen ist natürlich auch praktisch. Wo habt Ihr denn den Baum bestellt?

      Löschen