Freitag, 11. Dezember 2015

Die Kuh sagt Muh und kann noch mehr: Der TOMY Sortier‘ und Lern‘ Bauernhof Tiere


Anzeige / Werbung / Sponsored Post

Hallo Zusammen,
 
bevor ich den heutigen Post mit dem Test eines neuen TOMY Spielzeugs starte, möchte ich Euch noch auf eine wunderschöne Aktion dieses großen Spielwaren-Herstellers zur Weihnachtszeit aufmerksam machen:
 
Da nicht bei allen Familien der Geschenketisch reichlich bestückt ist, hat TOMY eine Facebook-Aktion initiiert und verschenkt ein bisschen Glück an Familien, die wenig oder kein Budget für Weihnachtsgeschenke haben. Auf Facebook können sich Familien bewerben oder andere Personen und Organisationen vorschlagen, die beschenkt werden sollen.
 
Es werden zehn Pakete mit jeweils zehn hochwertigen Produkten für Babys und Kleinkinder verschenkt, zum Beispiel von der Marke Lamaze oder von dem Disney Pixar Film "Alles steht Kopf". Noch bis zum 16.12.2015 könnt Ihr auf https://www.facebook.com/TomySpielzeug/ an der Aktion teilnehmen!
 
Ich wünsche Euch allen ganz viel Glück, damit jedes Kind zu Weihnachten leuchtende Augen hat!
 
***
Und jetzt zu unserem Spielzeug-Test:

Was unterscheidet eine Kuh von einem Schaf? Welche Geräusche machen die verschiedenen Tiere? Warum passt der dreieckige Fuß nicht in das runde Fach? Und was muss ich tun, damit dieses Auto wirklich losfährt?

Oder anders gefragt: Was soll mein Kind beim Spielen lernen? Hat es Spaß dabei? Welche seiner Bedürfnisse werden befriedigt? Welche seiner Fähigkeiten geweckt oder gefördert? Was ist für mich "gutes" Spielzeug?
 
Da ich mir zu diesen Fragen - auch, aber nicht nur für die Kooperation für das Elternbloglabel - momentan gerade Gedanken mache und dazu demnächst mehr schreiben möchte, finde ich es spannend, Spielsachen auch unter diesen Gesichtspunkten zu testen, so auch das neue Spielzeug von TOMY.
 
Diejenigen von Euch, die hier schon länger mitlesen, wissen, dass wir als TOMY TOY Tester schon des Öfteren Spielzeug aus dem Hause des bekannten Spielzeugherstellers auf Herz und Nieren geprüft haben, zum Beispiel den Spielzeughund Puppy und den süßen Badespaß Drachen. Diesmal kam der Sortier‘ und Lern' Bauernhof Tiere zu uns ins Haus, um ausgiebig ausprobiert und bespielt zu werden.
 
 
Ein großer Vorteil hierbei ist, dass wir mittlerweile zwei "Testkinder" haben! Ja, Ihr habt richtig gelesen, nicht nur unser "großer" Küstenjunge, sondern auch das kleine Küstenmädchen will inzwischen mit von der Partie sein und interessiert sich mehr und mehr für Spielsachen - besonders natürlich für diejenigen, die ihr Bruder gerade in der Mache hat. Sie ist zwar erst acht Monate alt, aber soooo neugierig ;) Wie ich in unserem #Familienmoment Nr. 1 beschrieben habe, kann sie seit Kurzem zu allem hinrobben, was sie fasziniert, um es dann ausgiebig zu untersuchen. Unser Küstenjunge hingegen muss mit seinen fast zwei Jahren lernen, sein Spielzeug zu teilen, und das ist nicht immer einfach für ihn. Doch als "Großer" ist er wiederum in der Position, dem kleinen Schwesterchen etwas zu zeigen, und das findet er toll.

Bei dem neuen TOMY Spielzeug jedenfalls hat er keine Sekunde gezögert, es erstmals als "seins" zu reklamieren, um in Ruhe herauszufinden, wie es funktioniert. Denn das ist - für einen noch nicht ganz Zweijährigen - ganz schön komplex:
 
 
Der Sortier‘ und Lern‘ Bauernhof Tiere ist als Fahrzeug mit verschiedenen Lern-Funktionen konzipiert. Zum einen geht es darum, die Tiere und ihre verschiedenen Geräusche kennenzulernen. Eine Kuh fährt ein Schaf, eine Ente und ein Huhn auf einem offenen Lastwagen durch die Gegend. Die Kuh ist fest installiert und muht, wenn man sie drückt, um das Fahrzeug in Bewegung zu setzen. Die Geräusche der übrigen Tiere ertönen jeweils, wenn man sie auf die dafür vorgesehenen Plätze auf der Ladefläche setzt.
 
Dabei kommt die Sortierfunktion zum Tragen: Damit Schaf, Huhn und Ente Platz nehmen können, müssen sie richtig einsortiert werden. Jedes der Tiere ist dafür mit einer anderen geometrischen Form unter seinen Füßen (bzw. Klauen oder Krallen) ausgestattet: Das Huhn hat einen runden, das Schaf einen quadratischen und die Ente einen dreieckigen Standfuß. Drückt man erst die Ladefläche herunter und setzt die Tiere dann auf die richtigen Plätze, ertönt das entsprechende Tier-Geräusch. Wobei ich finde, dass die Ente nicht unbedingt quakt, sondern eher wie ein Küken gackert - oder handelt es sich um ein Entenküken?
 
 
Drückt man danach die Kuh im Fahrerhäuschen herunter, startet eine Musik, der Lastwagen setzt sich in Bewegung und nach ca. einer Minute "springen" die Tiere von der Ladefläche, damit daraufhin das Spiel erneut beginnen kann. Diese Abfolge muss man erstmal herausfinden - und dann auch in Handlung umsetzen! Es wird also in gewisser Hinsicht die Fähigkeit zum konsekutiven Denken gefördert.
 
Unser Küstenjunge hat sich jedoch nicht unbedingt an die vorgesehene Reihenfolge gehalten, sondern einfach das gemacht, was ihm Spaß macht. Das war mal das Sortieren, mal das Fahren, mal beides zusammen und mal gar nichts von allem. Das anarchische Spielverhalten eine klugen Kleinkindes eben :) Oder sein autonomer Charakter? Immerhin befindet er sich mitten in der berühmt-berüchtigten Phase mit dem gleichlautenden Namen ;)
 
 
Das Einsortieren hingegen hat bei ihm prima geklappt, denn das kommt seinem aktuellen Ordnungsbedürfnis sehr entgegen. Sortierspiele sind sein Ding! Auch die Tiergeräusche dabei fand er prinzipiell spannend, wenngleich er sie - ausgesprochen von Mami und Papi - anders kennt. Und unser geliebter Rabauke hat etwas herausgefunden, was so vom Hersteller wahrscheinlich nicht vorgesehen ist: Wenn man den Kontaktpunkt auf den Stellflächen des Fahrzeugs nur entsprechend zielsicher mit dem Finger nach unten drückt, ertönt ebenfalls das entsprechende Tiergeräusch, ganz ohne die Insassen! Tsja, unser schlauer Junge ;)
 
 
Unser kleines Küstenmädchen war hingegen eher für das chaotische Element zuständig: Teils hat sie die Figuren wieder vom Laster gefegt, bevor der große Bruder mit dem Einsortieren fertig war. Wenn sie sie zu fassen bekommen hat, hat sie auch einfach so gerne mit den verschiedenen Tieren gespielt und sie von allen Seiten betastet. Sie sind ja auch schön bunt! Und groß und robust, deshalb hatte ich dabei auch keinerlei Bedenken hinsichtlich des Verschluckens von Kleinteilen.
 
 
Und - untypisch für mich - sah ich nie eine Gefahr im "Katapultieren" der Tiere von der Ladefläche, selbst wenn unser kleines Töchterchen so nah wie möglich dran lag. Was sich so dramatisch anhört, entpuppt sich nämlich als ganz harmlos: Die Tiere kippen maximal um, noch nicht mal unbedingt hinunter. Entwarnung also für die überbesorgte Küstenmami ;)
 
Das Bauernhof-Auto aus Hartplastik ist allerdings eher für die glatten Untergründe eines echten Hofes gemacht, oder vielleicht auch für Parkett bzw. Laminat. Auf jeden Fall braucht man eine glatte Fläche zum Fahren. Entsprechend hatte das Fahrzeug etwas Schwierigkeiten, auf unserem Wohnzimmerteppich vorwärts zu kommen, obwohl es sich um einen Kurzflor handelt.
 
 
Noch ein Wort zur Musik: Die empfinde ich persönlich als etwas laut. Sie vermag sogar den Spielzeughund Puppy noch zu übertönen! Das lässt sich allerdings in gewisser Hinsicht regeln, auch ohne dass die Batterien plötzlich "alle" sind :) An der Unterseite des Fahrzeugs befindet sich nämlich ein Schalter mit "OFF", "DEMO" und "ON". Mit der Musik schaltet man allerdings auch die übrigen Funktionen aus. Dann ist der Sortier‘ und Lern‘ Bauernhof Tiere "nur" noch ein ganz normales Auto mit süßen, bunten Figuren drauf - aber das ist ja auch schön. Und leise :)

***
FAZIT

Der
Sortier‘ und Lern' Bauernhof Tiere ist kunterbunt, robust wie eigentlich alle TOMY Spielzeuge, die wir bisher getestet haben, und bietet viele Spielanregungen. Zudem wurde er als Best New Toy auf der Toy Fair London 2015 im Bereich Pre-School ausgezeichnet.

Unser Küstenjunge liebt Autos und Tiere, daher stellt das Bauernhof Fahrzeug eine ideale Kombination für ihn dar. Die Themen und Lerneffekte passen gut zu unserem fast Zweijährigen, auch wenn er die vorgesehene Reihenfolge der Spielhandlungen gelegentlich ignoriert und damit dem möglicherweise eher erwachsenen Bedürfnis nach Konsequenz und Logik nicht immer nachkommt. Daneben bieten das Fahrzeug und die süßen Tiere auch die Möglichkeit für freies Spiel, was dem kleinen Küstenmädchen entgegen kommt - und ja auch nicht zu verachten ist.


Insgesamt ein schönes Spielzeug, das unseren Küstenkindern viel Freude bereitet!
 
***
Was ist für Euch beim Kauf von Spielsachen wichtig? Wie gefällt Euch der Sortier' und Lern' Bauernhof Tiere?
 
Ich wünsche Euch ein schönes und besinnliches 3. Adventswochenende!
 
Eure Küstenmami
 
Das Spielzeug wurde uns freundlicherweise von TOMY kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.
 

Kommentare :

  1. Ach sind die Figuren süß und schön groß für die kleinen Kinderhände. Meine ist schon zu groß.... Mir war immer die Qualität wichtig!
    Hab ein schönes Wochenende
    Lg Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      da stimme ich Dir zu: Qualität muss sein! Wie alt ist denn Deine Maus?

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Küstenmami

      Löschen