Montag, 15. Juni 2015

Von Tier- und Menschenkindern im Wildpark Schwentinental

 

Hallo Zusammen,

Ihr wisst ja, dass wir gern auf Spielplätze gehen! Und auch gerne Tiergehege besuchen - vor allem, seit unser kleiner Küstenjunge auf alles zeigt, was sich bewegt, und Tierlaute nachmachen kann :) Das ist so süß! Deshalb waren wir an diesem Samstag an einem Ort, wo es beides gibt: Im Wildpark Schwentinental

***
Von dem wunderbaren Wildpark Schwentinental hatte ich Euch ja schon einmal in einem der ersten Posts auf diesem Blog berichtet. Damals war unser geliebter Rabauke kein Jahr alt und seine kleine Schwester noch sicher in meinem Bauch. Diesmal sind wir als Vierer-Familie wiedergekommen, und haben den Wildpark zusammen mit Freunden und Freundeskindern besucht; das hat unser Programm dort natürlich verändert. Zudem ist es mittlerweile Frühsommer - und der Nachwuchs der Tierparkbewohner ist da!

Ja, jetzt ist die Zeit, in der die meisten Tierkinder geboren werden oder schon geboren sind; und das ist wiederum für die menschlichen Knirpse enorm spannend. Was für eine Entdeckung: Die Ponys, Ziegen, Schafe und sogar die riesigen Wildschweine - die gibt's ja auch im Baby-Format!

Und sie sind wirklich bezaubernd. Deshalb habe ich heute einen Post mit richtig vielen Bildern für Euch, vor allem mit vielen Tier-Bildern :)

***
Der Wildpark Schwentinental ist kostenfrei, ebenso der dazugehörige große Parkplatz. Das finde ich genial, denn als Familie hat man ja ohnehin mehr als genug Ausgaben. Wenn man nach dem Tierpark-Besuch Lust auf eine Abkühlung hat, kann man übrigens auch das Auto hier stehen lassen und im Freibad Schwentinental baden.
 
Da die Sonne schon morgens ziemlich stark war, wurde unser Küstenjunge eingecremt und musste seinen Sonnehut aufsetzen.
 
 
Das kleine Küstenmädchen schlief unterdessen gut geschützt im Kinderwagen; sie darf wirklich überhaupt keine Sonne abbekommen. Auch wir Erwachsenen cremten uns ein, denn gerade im Sommer muss man ja richtig aufpassen, nicht zu viel Sonneneinstrahlung abzubekommen.
 
 
Gleich zu Beginn des Wildparks warteten die Ponys auf uns. Dort trafen wir auf kleine Shetland-Fohlen mit super-weichem Zottel-Fell. Guckt mal, sind die nicht süß?
 
 
 
 Die kleinen Fohlen trauten sich schon nahe an die Umzäunung heran und ließen sich streicheln.


Nicht alle Tiere im Tierpark darf man füttern, doch bei den Ponys ist das erlaubt, wenn man einige Hinweise beachtet.
 
 
Als ich selber noch ein kleines Reitermädchen war (seufz, damals), habe ich gelernt, dass man Pferden das Futter auf der flachen Hand anbieten soll, dann können sie es gut aufnehmen und erwischen nicht aus Versehen einen Finger :) Am besten füttern Groß und Klein gemeinsam, damit es gleich von Anfang an richtig läuft.
 
 
Die Ziegen von schräg gegenüber sahen natürlich, dass wir mit Essbarem unterwegs waren, und wollten auch ihren Teil abbekommen ;)
 

 
Es gab wirklich viel zu sehen, und unser kleiner Rabauke zeigte ununterbrochen.
 
 
Die Schottischen Hochlandrinder hatten auch Nachwuchs bekommen - seht ihr das kleine Kalb im Gras liegen?
 
 
Ebenso die Heidschnucken, deren Lämmer eine witzige schwarz-weiße Zeichnung haben.
 
 
Über alle Tiere informieren übrigens die Info-Tafeln in den einzelnen Gehegen. Wusstet Ihr, dass die Haltung von Heidschnucken eine große Hilfe für Bienen bedeuten kann? Die von Schnucken beweidete Heide blüht nämlich üppiger und liefert so den Bienen mehr Nahrung.
 
 
Vor den Eseln hatte unser Küstenjunge gehörig Respekt - obwohl zu Hause ein Esel zu seinen Lieblingsstofftieren zählt! Also hat er sie sich lieber von Papis sicherem Arm aus angeguckt. Die Mädels unserer Freunde hingegen waren da ganz unbefangen.
 

 
Ich weiß ja nicht, warum Esel aus Kleinkind-Perspektive so viel anders als Ziegen sind, aber letztere mochte unser Racker deutlich lieber, so dass wir sie uns im Streichelgehege (Montag bis Sonntag, 8:00 - 15.30 Uhr) näher angesehen haben.
 
 
Die Ziege hier hatte zwei Junge bekommen - Respekt vor der Zwillingsmami ;)
 
 
 Gleich fünf (!) Frischlinge hatte die Bache bei den Wildschweinen vorzuweisen - kein Wunder, dass sie sich ausruhen musste :)
 
 
 
 
Bei den Hasen und Wellensittichen schauten wir auch noch vorbei.
 
 
 
Es gibt übrigens noch viele andere Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten rund um den Wildpark Schwentinental, gerade, wenn man mit größeren Kindern unterwegs ist.
 
 
Inzwischen war es noch wärmer, ja, richtig schwül geworden, so dass wir gut eine Pause vertragen konnten. Also auf zum Spielplatz des Wildparks! Dort gibt es große Picknicktische und einen Kiosk (Hauptsaison: Montag bis Sonntag,10:30 - 18:00 Uhr, Nebensaison: je nach Wetterlage), so dass wir uns ausruhen und ein Eis gönnen konnten.
 
Hier gibt es auch eine kleine Minigolfanlage, doch die hoben wir uns für das nächste Mal auf.
 
 
Die Kinder hielt es nicht allzu lange auf den Sitzen, dann tobten sie los. Der Spielplatz des Wildparks Schwentinental ist wunderschön kunterbunt gestaltet und hat mehrere Ebenen mit relativ vielen Spielgeräten.
 
 
 
 
Für alle Altersgruppen ist etwas dabei. Man muss allerdings mit einem Krabbelkind etwas aufpassen, damit es beim Wechsel der Ebenen nicht mal eben über die Kante fällt - besonders, wenn es so schnell drauflos flitzt, wie unser tobewütiger Küstenjunge!
 
 
Die Favoriten der Kinder waren wieder alle Formen von Wippen, Rutschen und Schaukeln.
 
 
 
 
Bei den Rutschen sind wir allerdings oft zusammen gerutscht, weil diese für eine eineinhalbjähriges Kind doch ziemlich steil und schnell waren. Nicht Rutschen ist jedoch seit unserem tollen Spielplatzerlebnis von neulich keine Option mehr :)
 
Inzwischen ging es auf Mittag zu, und auch das kleine Küstenmädchen meldete sich. Also schnell nach Hause - wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal hier!
 
***
Wie war Euer Wochenende? Was habt Ihr unternommen?
 
Einen guten Start in die Woche wünscht Euch
 
Eure Küstenmami
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen