Mittwoch, 6. Mai 2015

Abgehängt. Die Ganzjahresdeko

 
Hallo Zusammen,
 
inspiriert von Tanjas Post auf ihrem wunderbaren Blog Tafjora - eine deutsche Familie in Frankreich habe ich heute morgen endlich damit begonnen, die Osterdeko abzuhängen. Sonst überdauert mein synkretistischer Osterstrauß noch Tanjas Hasenfamilie - nicht auszudenken! Wegen der Geburt unseres 2. Wunders ist der Osterschmuck in diesem Jahr zwar etwas knapp ausgefallen - aber immerhin, Ihr erinnert Euch vielleicht, es gab ihn:
 
  
Darauf war ich angesichts all der anderen zu erledigenden Aufgaben schon etwas stolz. Immerhin: Das Auf- und Abhängen, Raus- und Reinräumen, Überlegen, Verwerfen, Umgestalten - das ist ja auch Arbeit, oder? Mein Mann hingegen meint: Völlig überflüssig. Muss es seinetwegen nicht geben. Die Zeit könne man sinnbringender verwenden.
 
Sicher, wir haben genug zu tun, zumal mit einem Neugeborenen und einem krabbelwütigen Kleinkind. Deko steht auf der Prioritätenliste nicht sehr weit oben. Aber man*frau*Mami will es doch auch mal schön haben!
 
Es sei ja schön bei uns, sagt der Göttergatte. Ohne Deko manchmal noch schöner. Wie bitte? Ach ja, ich vergaß, ich bin mit dem Mann verheiratet, der eine nackte Glühbirne an einer vor gefühlt 15 Jahren zum letzten Mal gestrichenen Zimmerdecke als ausreichende Beleuchtung betrachtet. Nicht böse sein, Schatz, wir sind halt unterschiedlich ;)
 
Aha, unterschiedlich! Ist Deko eher so ein Frauen-/Mami-/persönliches Ding? Ich jedenfalls finde einige nette Figuren und Accessoires an den zentralen Blickpunkten des Hauses einfach schön. Sie bringen mich zur richtigen Zeit in die richtige Stimmung und machen unser Zuhause gemütlicher. Also: Deko muss her, jedenfalls in Maßen und grob passend zur Jahreszeit.

 
Moment mal, Jahreszeit? Da wäre doch Deko-Einsparpotential! Ich meine, in anderen Ländern, in denen die Jahreszeiten nicht so ausgeprägt sind wie bei uns, muss man den Zimmerschmuck vielleicht auch nicht so oft wechseln? Jedenfalls ist mir von meinem Jahr in Kalifornien die Deko nicht sonderlich in Erinnerung geblieben... Oder sind die meisten Menschen in Hollywood und Umgebung einfach viel zu sehr damit beschäftigt, sich selber zu schmücken?
 
Das bringt mich auf eine praktische Idee: Ganzjahresdeko! Es sähe 365 Tage im Jahr nett aus und würde zu allem passen. Natürlich stände man vor der Herausforderung, dass von allen Jahreszeiten etwas dabei sein müsste. Auch die Feiertage dürften nicht fehlen. Also der Osterhase Arm in Arm mit dem Weihnachtsmann, Herbstlaub, Kürbisse und Sommerblumen drumherum?
 
Na ja. Nicht ganz optimal, aber es hätte eindeutig Vorteile: Weniger Arbeit, man*frau*Mami würde sich das permanent schlechte Gewissen (siehe oben) sparen, mal wieder nicht rechtzeitig umdekoriert zu haben, kein Jahreszeiten-Druck mehr, und man könnte das Ganze den Tönen der Einrichtung anpassen. Letzteres hieße bei uns allerdings, dass auch der Osterhase in rot-weiß-gestreift daherkommen müsste - aber das ist ja alles machbar ;) Und wenn man wirklich mal Abwechselung braucht, dekoriert man nächstes Jahr neu - oder kauft sich einfach neues Geschirr!
 
Genau, sagt wieder mein Mann, neues Geschirr sei nützlicher. Und auch sehr dekorativ! Überhaupt, wozu Deko? Denn noch besser als Ganzjahresdeko sei: Gar keine Deko! Die sähe auch das ganze Jahr über schick aus...
Na, vielen Dank!
 
Ach ja, da stoßen Männer- und Frauenwelten aufeinander! Oder nur Geschlechterklischees? Woher kommt dieses Bedürfnis nach dem Schönen bzw. dem Schön-Machen der eigenen vier Wände? Überhaupt, wird nur mit Deko aus dem Haus ein Heim? Und ist Deko in irgendeinem Sinne nützlich - oder tatsächlich überflüssig?
 
Ich jedenfalls brauche sie - ab und zu. Und ich freue mich schon tierisch auf den Zeitpunkt, wenn die Kinder so weit sind, dass sie basteln und ihre Kunstwerke anschleppen. Selbstverständlich werden diese zu allen Jahreszeiten zum schönsten Schmuck im ganzen Haus werden! Dann werden wir Deko-Fans hier übrigens in der Überzahl sein - und um die nackte Glühbirne im Keller mache ich auch noch einen Lampenschirm :)

 
 ***
Wie ist das bei Euch? Wie wichtig ist Euch Deko? Wie viel/wie wenig macht Ihr/könnt Ihr verkraften?
 
Immer ein diplomatisches (Deko-) Händchen wünscht Euch
 
Eure Küstenmami
 
 
 
 


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen