Mittwoch, 18. Februar 2015

Krank: Ein Jammerpost

 

Hallo Zusammen,

heute bekommt Ihr mal einen richtigen Jammerpost von mir ;) So einen mit Heulen, Zähneklappern und Klagen. Wenn Euch das nervt, überspringt den Text einfach - aber vielleicht kommt Euch ja einiges bekannt vor...


*** 
Ok, es geht los: Ich bin krank. So ein fieser Infekt mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Verstopfter Nase und dickem Kopf. Wackeligen Beinen und einem miesen Gefühl. Letzteres ist vielleicht das Schlimmste: Dass man sich so schlecht fühlt, auch wenn es eigentlich nicht wirklich dramatisch ist. Denn leider bin ich keine sooo tapfere Kranke, ein bisschen leide und klage ich schon. Möchte betüddelt und umsorgt werden.
  
Das ist aber schwierig. Denn eigentlich muss ich den Laden hier schmeißen. Die Steigerung von 'Krank' ist nämlich 'Krank mit krankem Kind'. Meinen großen Kleinen hat es auch erwischt, er schnieft und hustet ganz erbärmlich. Wenn ich mir die Nase abwische, kann ich das auch gleich bei ihm tun. Nachts wecken wir uns mit dem Gehuste gegenseitig auf. Essen tut er kaum, ich aber auch nicht. Kann ich auch verstehen; wenn man krank ist, hat man kaum Appetit. Er ist sehr anhänglich, weint oft und möchte die ganze Zeit getragen werden. Mein armer kleiner Rabauke! Er tut mir so leid. Gerade jetzt müsste ich munter und fit sein, um ihn aufzuheitern und zu umsorgen.
 
 
Und nicht nur ihn. Denn uns hat es als ganze Familie erwischt. Das heißt: Mein Mann ist auch krank. Womit wir bei der nächsten Steigerung wären: 'Krank mit krankem Kind und krankem Mann'. Na ja, auf Letzteres will ich nicht im Detail eingehen. Er hilft ja, wo er kann, der Gute. Aber was soll man machen, wenn 'man' krank ist. Ihr habt ja vielleicht auch schon von der entsetzlichen, verheerenden, dahinraffenden Krankheit namens "Männerschnupfen" gehört ;)
 
Das Unangenehme daran, dass die ganze Familie krank ist, besteht nicht nur im physischen Leiden, sondern auch darin, dass kein Gesunder mehr übrig ist, der die anderen wieder aufbaut. Denn wenn man krank ist, geht es nicht nur körperlich bergab - auch die Seele hat ein Tief. Krank sein und gute Laune haben ist selten. Wenn alle krank sind, schniefen und schnaufen, ist die Stimmung - sagen wir mal - gedämpft.
 
 
Doch es geht noch schlimmer - ich nähere mich jetzt dem Höhepunkt meiner Jammerkaskade. Diese Steigerung heißt 'Krank mit kranker Familie und schwanger'. Eigentlich ja 'hochschwanger'. Denn ich bin demnächst im zehnten Monat, von dem ich vor ein paar Jahren noch nicht mal wusste, dass es ihn gibt. Krank und schwanger zu sein finde ich richtig schlimm.  
 
Klar, Schwangerschaft an sich ist keine Krankheit, aber in der Endphase derselben ist der Bauch riesig. Jedenfalls ganz schön groß und schwer. Die Organe haben nicht mehr so viel Platz, auch der Magen ist klein. Essen ist kein Vergnügen. Im Gegensatz zu dem, was behauptet wird, habe ich ohnehin in dieser Zeit keine vierfachen Portionen verschlungen. Im Gegenteil: Seit der Frühschwangerschaft bin ich schon froh, wenn alles drin bleibt. Die Lunge kann sich nicht mehr so dehnen; ich bin leicht aus der Puste zu bringen. Außerdem drückt die Bauchmaus ihren kleinen Hintern in meinen linken Rippenbogen. Ich weiß, dass da nichts gebrochen ist, aber es fühlt sich so an. Meine Beine wollt Ihr lieber nicht sehen. Ob ich eine Treppe steige, überlege ich mir vorher, und eine längere Autofahrt macht mir zu schaffen. Schlafen klappt nur noch teilweise; erst recht, wenn sich mein "Großer" mehrmals die Nacht meldet. Meine Hormone broddeln und schütteln mich - emotional gesehen - ganz schön hin und her. Ich versuche, den Kopf oben zu halten, und tue das auch, aber leicht ist es nicht immer.


 
Und jetzt rüttelt mich auch noch der Husten durch. Medikamente sind aufgrund der Schwangerschaft Fehlanzeige. Meine Nase ist dicht, und ohne Geruchssinn schmeckt das Essen auch nicht besser. Leider löst der Hustenreiz oft den Brechreiz aus - weitere Detail erspare ich Euch. Zudem nimmt mir mein Beckenboden jede Erschütterung übel - Ihr Mädels wisst, was das heißt. Die Glieder schmerzen, der Rücken zieht. Mein ohnehin schon müder Kopf ist dick. Alles ist nicht nur mühsam, sondern gleich dreifach mühsam.
 
Dazu kommt das schlechte Gewissen gegenüber meiner Bauchmaus. Wenn ich huste, verkrampft sich mein Bauch und sie sich auch. Sie bewegt sich weniger, das kann ich ihr auch nicht verübeln. Ständig mache ich mir Gedanken, ob sie auch genug zunimmt, wenn ich so wenig zu mir nehme. Der Doc sagt zwar, das mache nichts und sie würde gut wachsen, aber...
 

 Und gegenüber dem "großen" Rabauken. So gerne würde ich ihm helfen! Aber das geht nur bedingt. So gerne würde ich ihn die ganze Zeit tragen, aber auch das geht nicht immer, wenn mein Riesen-Bauch hart wird und krampft, so dass ich Angst vor vorzeitigen Wehen bekomme. So gerne würde ich ihm die Krankheit abnehmen - aber ich bin ja selber krank. Und schwanger. Und krank und schwanger mit Kind. Mit krankem Kind. Und krankem Mann.

***
So, das ist jetzt aber wirklich der Gipfel der Jammertirade!!!
Es ist, wie gesagt, nur ein Infekt. Gemeinsam werden wir das schaffen. Es fühlt sich schlimm an, aber mir ist völlig klar, dass es noch VIEL Schlimmeres gibt.
 
Ach ja, kann ich nicht ausgezeichnet jammern? Danke auf jeden Fall für's Zuhören. Mir geht's schon besser ;)


Und Euch? Ich bin sicher, einige von Euch können noch viel besser und mehr klagen als ich! Ich freue mich auf Eure ächzenden, stöhnenden und wehleidigen Kommentare :)))

Alles Liebe und viel Gesundheit

Eure Küstenmami



 
 

Kommentare :

  1. Ohhh ich wünsche euch allen eine gute Besserung und weißt du was? Jammern tut zwischendurch auch richtig gut - wie du am Ende ja auch schon bemerkt hast.. :)
    Alles Gute für euch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Nadja, das ist lieb von Dir!
      Viele liebe Grüße, Küstenmami

      Löschen
  2. Erstmal Taschentuch und Tee rüberreich.
    Ich wünsch euch allen eine gute Besserung und du hast es ja bald geschafft. Jammern darf man in solchen Situationen immer und vielleicht hast du ja jemand, der euch mit einer neuen KinderDVD, mit Blümchen oder sonst wie aufmuntert.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Taschentuch und Tee, liebe Annette,

      das können wir gerade gut und massenweise gebrauchen ;) Ja, ich hoffe, dass es schnell wieder besser wird. Das Wetter wird gerade schön, richtig frühlingshaft, da möchte man alles andere als krank sein.

      Viele liebe Grüße

      Küstenmami

      Löschen
  3. Ach je Du Arme oder Ihr Armen. Im Moment hat der Virus anscheinend JEDEN im Griff. Ich wünsche Euch ganz schnelle Besserung.
    Und ganz ehrlich? Den 10.Monat kannte ich ehrlich gesagt auch nicht.
    Liebe Grüße,Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      ja, das mit dem 10. Monat musste ich auch erst lernen. Der beginnt wohl mit 36+0, also in der 37. Schwangerschaftswoche. Diese ganze Zählweise verwirrt mich immer wieder.. Ich denke ohnehin, das Kind wird kommen, wenn es soweit ist, und nicht unbedingt am Stichtag :) Aber "10. Monat" hört sich nach "eins drüber" an, und irgendwie fühlt es sich auch langsam so an ;)
      Na ja, wir werden das schon schaffen - muss ja!

      Viele liebe Grüße

      Küstenmami

      Löschen