Montag, 1. Dezember 2014

Ausflug nach Eckernförde mit Weihnachtsmarkt



Hallo Zusammen,
am Samstag ist es bei uns im Norden so richtig kalt geworden. Zum ersten Mal hatten wir Frost, und es war ein bisschen grau, dafür aber trocken. Es wehte ein eisiger Wind, und die Luft roch nach Winter, trotzdem wollten wir als Familie gerne mal raus – also fuhren wir zum Weihnachtsmarkt nach Eckernförde.
Eckernförde ist eine kleine gemütliche Stadt direkt an der Ostsee, mit einer wunderschönen Innenstadt und direktem Zugang zum Meer. Hier lässt es sich hervorragend Bummeln. Die Stadt hat etwas von dänischer „Hygge“ und zugleich maritimes Flair.
Eckernförde hat ein gutes Parkleitsystem. Wir fanden schnell den kostenfreien Parkplatz P1, dort konnten wir den Kinderwagen gut ausladen und waren in nur sieben Minuten in der Innenstadt.
 
Unseren Kleinen hatten wir mit Winterjacke, Mütze, Handschuhen und Wintersack dick eingemummelt; trotzdem war es gut, dass wir öfter in die vielen netten kleinen Geschäfte reingeschaut haben, sonst wäre es einfach zu kalt geworden. Es gab aber auch echt schöne Sachen zum Shoppen, besonders (vor)weihnachtliche Deko und potentielle Geschenke.

 
 
Und natürlich Kinderklamotten!

 
Der Weihnachtsmarkt ist rund um die Nicolai-Kirche zu finden. Dort passt er auch wirklich gut hin, die Atmosphäre mit den teils alten Fachwerkhäusern ist wunderschön! Es gibt von Punsch über gebrannte Mandeln bis hin zu Pralinen und Fischspezialitäten alles, was der vorweihnachtliche Magen begehrt, zudem viel Kunsthandwerk.
 



Verschiedene wohltätige Organisationen hatten ebenfalls Stände aufgebaut, zum Beispiel  der Rotary-Club einen gut betreuten Bücherstand, bei dem wir schön schmökerten.
Weil Samstag war, war außerdem Wochenmarkt.


Dort hörten wir das Glockenspiel des Rathauses, das oben links mit im Bild ist. Falls Ihr so etwas mögt: Die Spielzeiten sind um 10.10, um 12.10 und um 17.10 Uhr.

Der Eckernförder Weihnachtsmarkt ist übrigens von der Vereinigung der Weihnachtsmänner als "familienfreundlichster Weihnachtsmarkt im Norden" ausgezeichnet worden, auch aufgrund seiner vielfältigen Kinder- und Familienaktionen! Es gibt ein ganzes Programm, u.a. mit dem Besuch des Weihnachtsmannes, der Eselin Sultan, Märchenlesungen, Kasperltheater, Kutschfahrten, Ponyreiten u.v.m.; nachzulesen unter www.ostseebad-eckernfoerde.de/weihnachtsmarkt.html.

Weil wir schon mal dort waren, warfen wir nach dem Gottesdienst auch gleich einen Blick in St. Nicolai, wobei wir mithilfe des freundlichen Küsters ein paar Stufen überwinden mussten. Die Kirche wurde vor über 700 Jahren erbaut. Sie ist nach dem Schutzpatron der Seefahrer und Kaufleute, dem Heiligen Nikolaus, benannt - sehr passend zur Weihnachtszeit :)

 
Ein bisschen aufgewärmt und erleuchtet, schlenderten wir danach weiter die Fußgängerzone entlang, bis zur Bonbonkocherei Hermann Hinrichs. Die Bonbonkocherei hat eine Rampe, ist also mit dem Kinderwagen gut zu erreichen. Drinnen glitzerten alle Kinderaugen, denn die vielen bunten Süßigkeiten leuchteten einem nur so entgegen! 



Die Bonbons werden in alter Handwerkskunst größtenteils selbst gemacht. Dabei gibt es eine Menge Walzen und Gerätschaften, die man vielleicht so nicht in der Bonbonproduktion erwartet hätte.



In der Bonbonkocherei Hinrichs wird eine Fertigungsmethode angewandt, die sich bewusst von der industriellen Produktion unterscheidet. Man kann sogar beim Schaukochen zusehen! Es ist toll zu beobachten, und die kleinen Proben im Anschluss zergehen auf der Zunge :)
 
 Es ist übrigens auch sehr schwer, wieder zu gehen, ohne zumindest eine Kleinigkeit gekauft zu haben...



Unser Weg führte uns weiter zum Hafen, wo man über eine Holzklappbrücke zum Stadtteil Borby hinübergehen kann.


Aufgrund der Jahreszeit lagen nicht mehr allzuviele Schiffe am Kai, aber diejenigen, die da waren, waren sehenswert. Vom Winterwind durchgepustet, haben wir uns anschließend erst einmal im Café Luzifer mit heißem Kakao aufgewärmt.


Dort saßen wir gemütlich am Fenster und konnten das Treiben am Hafen beobachten. Für den Kinderwagen war genügend Platz, nur leider war die Behinderten-Toilette mit Wickeltisch abgeschlossen. Unser Krabbelkind nutzte den Aufenthalt auch, um sich mal kräftig zu bewegen und die anderen Gäste zum Lächeln zu bringen :)

In großem Bogen ging es anschließend zurück über die Strandpromenade "An de Dang". Dort hätten wir auch noch das Ostsee Info-Center mit verschiedenen Fischarten und Streichelbecken mit Seesternen und Plattfischen besuchen können.
Am 07.12. ist dort übrigens Tag der Offenen Tür:


Und im nächsten Sommer wollen wir das große Spiel-Piratenschiff am Strand entern....


Wir haben noch ein bisschen den Meerblick genossen, um dann nach Hause zurückzufahren.
 
 Was unternehmt Ihr an den Adventswochenenden? Welche Weihnachtsmärkte kennt Ihr? Welche sind besonders kinder- bzw. familienfreundlich?

Eine tolle Adventszeit wünscht Euch

Eure Küstenmami
 
 
 
 


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen