Montag, 17. November 2014

Kisten, Kinder, Katzen



Hallo Zusammen,
heute habe ich etwas für Euch für Schlechtwetter-Tage und Zuhause-Spielen. Für Tage, an denen es wie aus Kannen gießt und man keinen Fuß vor die Tür setzen mag. An denen die Kinder aber irgendwann unruhig werden und sich bewegen müssen. An denen die Stimmung trotzdem gut sein und alle Spaß haben sollen!
 
Ein solcher Tag war neulich: Nur Regen. Also waren wir diesmal nicht draußen, sondern im Wohn- (und Flur, und Arbeits- und Kinder-) Zimmer unterwegs. Und das mit ganz einfachen Mitteln. Denn (fast) das Beste an dieser Idee ist: Sie kostet Euch nichts! Außerdem lässt sie sich rückstandsfrei wieder entfernen J
So, jetzt will ich aber die Katze aus dem Sack lassen – oder aus der Kiste? Denn genau darum geht es: Ihr besorgt Euch einfach beim nächsten Einkauf im Supermarkt alte Papp-Kisten und -Kartons aller Größen und Formen. Meiner Erfahrung nach geben sie sie dort sogar gerne ab, um weniger Altpapier entsorgen zu müssen. Dabei könnt Ihr je nach Alter Eurer Kinder eine Auswahl bezüglich Größe und Anzahl treffen. Und Eure Einkäufe darin nach Hause transportieren – also eine wahre Re-cykling Idee J Auch alte Windelkartons lassen sich gut verwenden. Nur scharfe Kanten dürfen die Kartons nicht haben.
 
 
Daheim angekommen und entleert, reicht es eigentlich fürs Erste, die Kisten in den entsprechenden „Spiel“-Zimmern zu verteilen. Meist ist gar nichts weiter nötig – und die Kinder stürzen begeistert drauflos. Die kindliche Fantasie tobt sich schon aus!
 
 
Unser kleines Krabbelkind tatscht meist erst mal oben auf die umgestülpte Kiste drauf, dann wird geklopft, getrommelt, und Spielsachen werden rauf und wieder runter gehoben. Danach: Kiste umdrehen und Sachen rein und raus packen! Das geht übrigens auch gut mit einer leeren und von der Plastikfolie befreiten Taschentücher-Box. Die Mami darf wahlweise mitspielen oder auch einfach nur zugucken und ihren Décaf schlürfen J
 
 
Für erfahrenere Krabbelkinder lässt sich mit Hilfe von Kisten ein ganzer Krabbel- bzw. Hindernis-Parcours bauen. Man kann auch Gegenstände unter oder hinter den Kisten verstecken, die gesucht und mit großer Begeisterung gefunden/wiederentdeckt werden.
 
 
Ältere Kinder können mit den Kisten Burgen, Höhlen, Puppen- und Wohnhäuser bauen und einrichten, dabei helfen auch ein übrig gebliebener Umzug-Karton oder ein, zwei längere Pappen und Decken.

Was noch geht: Kaufmannsladen spielen, Trommeln bauen, Sachen sortieren, alles Mögliche basteln, undundund…
Übrigens: Wie Ihr bereits auf dem ersten Bild sehen könnt, haben wir auch Katzen. Und sie lieben Kisten ;)
 
 
Am Ende kann man alles zusammen stampfen („Zerstören“ macht manchen Kids und vielleicht den Papis ja auch Spaß) und in die Altpapiertonne entsorgen.
Also, nix wie ran an die Pappe!!!
Habt Ihr noch weitere Ideen? Was fangt Ihr mit Kisten und Kartons so an?
Viele Inspirationen wünscht Euch
Eure Küstenmami
 
 
 

Kommentare :

  1. Hallo Küstenmami,
    Kisten und Karton sind toll.
    Wir bauen viel. :) Roboter, Autos, Flugzeuge, Garagen oder auch Parkhäuser. :)

    Immer wieder schön!

    LG Geli

    AntwortenLöschen
  2. Hihi wie toll - tja es muss eben nicht immer das Bling Bling Spielzeug sein ;-) Sowas fördert die Kreativität :-) Das Katzenbild oben ist so süß!

    Da man keine Benachrichtigungen über Antworten zu Kommentaren bekommt und ich erst jetzt antworten kann, kopiere ich dir hier nochmal meine Antwort zu deiner Frage auf meinem Blog Mamischnack:

    Was ich wirklich schön finde, sind diese Stop Motion Videos zur Schwangerschaft (mal bei YouTube suchen). Der Bauch sieht dann natürlich auch nicht viel anders aus, aber es ist meiner Meinung nach eine der schönsten Erinnerungen, die man dem Kind und sich machen kann. Allerdings ist es seeeehr aufwändig - weshalb es bei uns damit leider nicht geklappt hat :-(: Ich braucht eine - wenn nicht zwei - Kameras, die die komplette Schwangerschaft an einem Ort steht und jede Woche (oder gar jeden Tag?) an der gleichen Stelle ein Foto von dir und deinem Bauch macht. Am Ende werden die Fotos hintereinander zusammengefügt und so entsteht ein Video, welches den Bauchwachstum festhält. Zwei Kameras deswegen, weil ihr ja auch mal so Fotos machen wollt und es eben am besten wirkt, wenn die Kameraposition wirklich immer gleich bleibt. Ich hätte es sooooo gerne gemacht, aber habe keine zweite Kamera und komme auch so kaum mit den Wochenbildern hinterher :(

    Liebe Grüße

    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,

      vielen Dank, das ist eine tolle Idee! Ich glaube, in dieser Schwangerschaft bin ich zu weit "fortgeschritten", um es zu machen; aber sollten wir noch Nr. 3 bekommen, wäre das etwas, was wir gleich von Anfang an planen könnten :)

      Liebe Grüße

      Küstenmami

      Löschen