Samstag, 8. November 2014

Ein Strandnachmittag mit Kubb und Kaffee

 
Hallo Zusammen,

seit ich in Schleswig-Holstein lebe, finde ich es wunderbar, dass man einfach mal so an den Strand fahren kann. Wir sind sehr gerne am Meer, für größere Ausflüge genauso wie für kürzere Spaziergänge. Und für Kinder ist der Strand einfach super, so viel Sand, so viele Möglichkeiten zum Spielen!

Diesmal sind wir an einem sonnigen Spätnachmittag an den Falckensteiner Strand gefahren.


Da die Sommersaison vorüber war, mussten wir für den Parkplatz nichts mehr zahlen :)

 
 
Freie und ausreichend große Parkplätze finde ich ohnehin gerade für Familien mit kleinen Kindern wichtig, da man ja immer Unmengen an Sachen mithat, die aus- und eingeladen werden müssen. Wir jedenfalls (lach)! Bis wir startklar sind, gehen schon mal etliche Minuten drauf, und demnächst, mit zwei Kindern, sind wir bestimmt nicht schneller…
 
Zunächst schoben wir etwas spazieren. Am Falckensteiner Strand gibt es eine schöne und gut befestigte Promenade, die jedoch eher natürlichen Charakter hat und bei der man auf ganzer Länge etwas vom Strand, Wald und Deich hat. Mit dem Kinderwagen lässt sie sich gut befahren. Übrigens, für die ganz Aktiven unter Euch und die mit größeren Kindern: Im Wald neben dem Falckensteiner Strand liegt ein Hochseilgarten mit vielfältigen Klettermöglichkeiten.
 
 
Danach schoben wir ein Stück weit auf den Strand hinaus. Das ist mit Kinderwagen immer eine Herausforderung… Ihr seht schon:
 
 
Dort holten wir unser Kubb hervor. Wir lieben es, Kubb zu spielen!!!
 
 
Falls Ihr es noch nicht kennt, hier ein paar kurze Infos zu dem beliebten Spiel: Das „Wikingerspiel“, wie es manchmal auch genannt wird, kommt aus Schweden. Ziel ist es, auf einem abgesteckten Feld die dort aufgestellten eckigen Kloben des Gegners mit langen runden Hölzern umzuwerfen. Wer das als erster schafft, darf auf den in der Mitte stehenden „König“ zielen. Fällt dieser, ist das Spiel gewonnen!
 
 
Das Tolle an Kubb ist, dass man es sowohl zu zweit als auch mit mehreren Personen spielen kann. Man braucht auch keine besonderen Vorbereitungen oder Vorkenntnisse. Also ist es geeignet für Paare, Familien, Freunde, Kinder, Erwachsene, Großeltern – einfach Alle! Und es geht fast überall. Besonders gern spielen wir am Strand, wo der Sand und die tolle Aussicht als besonderer Reiz hinzukommen.
 
Unser Kleiner kann ja noch nicht werfen, ist aber immer mit dabei. Witzig ist, dass er meist anfängt zu lachen, wenn wir werfen. Er kichert dann richtig, besonders bei meinem Mann, obwohl der oft besser wirft als ich. Unser Sohnemann scheint das total komisch zu finden J Auf einer Decke neben Mama und Papa kann er zudem spielen und erste Sand-Erfahrungen machen.
 
 
Diesmal hatte ich mehr Glück beim Werfen (oh ja, Glück gehört auch dazu), und nach zwei Siegen für die Küstenmami hatten wir Lust auf einen Nachmittagsimbiss. Dazu sind wir im Landgasthof Falckenhorst (http://www.falkenhorst20.de/) eingekehrt, der etwas oberhalb vom Strand liegt. Auf der Terrasse mit Blick aufs Meer haben wir Kaffee und Kuchen genossen. Unser eifriger Strandkrabbler bekam seinen vorgekochten und mitgebrachten Brei.

 
Überhaupt sind wir gern dort und fühlen uns als Familie willkommen. Es gibt genug Platz für den Kinderwagen, und unser Kleiner wird immer besonders freundlich begrüßt. Auch etwas Spielzeug und ein Wickeltisch sind vorhanden.
Als die Sonne tiefer sank und es allmählich kühler wurde, schoben wir schließlich zum Auto zurück und machten uns auf den Heimweg. Ach, das war ein wunderschöner Strandnachmittag!
 
 
 

Was unternehmt Ihr so am Meer? Welche Strände besucht Ihr? Kennt Ihr das Spiel Kubb?

 

Einen schönen Nachmittag wünscht Euch
 
Eure Küstenmami

 
 
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen